Lokalsport

Die SG übt sich noch in der Balance

Handball Die Lenninger sind in der Bezirksliga erfolgreich, ohne zu überzeugen. Der heutige Gegner aus Wolfschlugen überzeugte bisher, ohne zu gewinnen.

Die Bilanz bisher stimmt: Lenningens Trainer Peter Schmauk kann nach zwei Siegen zumindest mit den Ergebnissen seiner Mannschaft
Die Bilanz bisher stimmt: Lenningens Trainer Peter Schmauk kann nach zwei Siegen zumindest mit den Ergebnissen seiner Mannschaft zufrieden sein.Foto: Mirko Lehnen

Im Großen und Ganzen können die Handballer aus dem Lenninger Tal mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Zwei Spiele - zwei Siege. Ganz anders als die Bilanz der SG sieht die der noch immer punktlosen zweiten Mannschaft des TSV Wolfschlugen aus, die heute Abend ab 20 Uhr in der Lenninger Sporthalle zu Gast ist. Im Heimspiel gegen den TSV Denkendorf hatten die Hexenbanner zuletzt eine bittere 26:27-Niederlage zu verkraften.

Verkehrte Welt allerdings bei den bisher gezeigten Leistungen beider Teams. Während die SG auch am vergangenen Wochenende gegen die TG Nürtingen trotz des Sieges viel Luft nach oben hatte, bot die zweite Mannschaft des Württembergligisten gegen Denkendorf über weite Strecken eine gute Leistung und scheiterte nach einer fulminanten Aufholjagd am Ende unglücklich mit einem Tor.

So können die Fans beider Lager heute von einer Partie auf Augenhöhe ausgehen. Trotz der Unterschiede in der Tabelle liegen die beiden Gegner leistungsmäßig nicht weit auseinander. Beide zeigen mit ihrer Spielweise viel Potenzial, können die Leistung aber nicht konstant auf einem hohen Niveau halten. Bei den Lenningern ist die fehlende Konstanz in den ersten beiden Spielen darauf zurückzuführen, dass die Unerfahrenheit der jungen Mannschaft es dem Gegner immer wieder ermöglichte, den Anschluss zu halten. Beide Male brauchte es viel Kampf und gute Nerven, um beide Punkte mitzunehmen. Allerdings behielt die Mannschaft von Peter Schmauk in der entscheidenden Phase dann auch stets kühlen Kopf.

Dass das Spiel gegen Denkendorf am Ende auf Messers Schneide stand, dürfte auch dem TSV aus Wolfschlugen Selbstvertrauen eingebracht haben. Der TSV ist ein im Kern schon länger eingespieltes Team mit einem guten Mix aus jungen und erfahrenen Spielern, auch wenn mit Stoll im Angriffsspiel der Dreh- und Angelpunkt früherer Jahre seit dieser Saison fehlt.

Sicherheit vor dem Derby

Die SG Lenningen muss heute erneut auf ihren Routinier Ricki Austen verzichten, dafür ist im Vergleich zur Vorwoche Oliver Ringelspacher wieder mit an Bord. Für die Lenninger dürfte es heute Abend auch darum gehen, sich vor heimischer Kulisse die Sicherheit fürs Derby gegen den TSV Owen zu holen, das bereits am Dienstag in der Owener Teckhalle steigt.as

So wollen sie spielen

SG Lenningen: Lamparter, Bezold - Nebenführ, Feichtinger, Rieke, Renz, Schmid, Haid, Bächle, Pisch, Trenkle

Anzeige