Lokalsport

Die SGEH mit dem ersten Matchball auf den Fildern

Fußball-Bezirksliga Die Spielgemeinschaft kann in Nellingen womöglich schon den Klassenerhalt feiern. Der VfL Kirchheim wünscht sich einen „schönen Abschluss.“ Von Reimund Elbe

Bloß nicht stolpern: Die SGEH kann mit einem Sieg am Sonntag auf den Fildern den Kopf aus der Schlinge ziehen.Foto: Ralf Just
Bloß nicht stolpern: Die SGEH kann mit einem Sieg am Sonntag auf den Fildern den Kopf aus der Schlinge ziehen. Foto: Ralf Just

Nellingen vor der Brust, den Klassenerhalt im Sinn. Der Sportgemeinschaft Erkenbrechtsweiler-Hochwang winkt mit etwas Glück am Sonntag auf den Fildern der Klassenerhalt und damit die vorzeitige Krönung einer bemerkenswerten Bezirksliga-Rückrunde. Das Remis gegen den TSV Obere Fils am vergangenen Sonntag sorgte zunächst allerdings nicht gerade für emotionale Eruptionen auf der Alb. „Den Punktgewinn müssen wir so akzeptieren und mitnehmen, wobei wir natürlich ständig am Drücker waren und auch noch einen Elfmeter verschossen haben“, ärgert sich SGEH-Trainer Dieter Hiller.

Das Verpasste könnte die Sportgemeinschaft nun in Nellingen nachholen. Bei einem Sieg mit dann 40 Punkten ausgestattet (die SGEH hat aktuell zudem ein nahezu ausgeglichenes Torverhältnis), wäre der Ligaverbleib so gut wie sicher. „Natürlich ist der TV Nellingen eine Mannschaft, die nicht leicht zu bezwingen ist“, sagt Hiller und denkt dabei ans Hinspiel im November. Das 3:5 im Hardtwaldstadion war zwar beste Unterhaltung für Freunde des Offensivfußballs, bei der SGEH hielt sich der Spaß allerdings in Grenzen. Nach zwölf Minuten lag Hillers Team damals bereits mit 0:2 zurück. Zumindest taugt die Heimpleite bestens als Warnung.

Die Verfolgergruppe schrumpft

Die Schar der SGEH-Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt ist in den vergangenen Wochen kleiner geworden. Nach Neuling FV Plochingen steht auch Ex-Landesligist TSV Denkendorf definitiv als Absteiger in die Kreisliga A fest. Der Tabellendrittletzte VfB Oberesslingen/Zell wäre bei einer Niederlage gegen den TSV RSK Esslingen (zwei Tabellenplätze hinter der SGEH auf Tabellenplatz zwölf) ebenso nicht mehr zu retten. In Wiesensteig könnte unterdessen Gastgeber TSV Obere Fils, nach aktuellem Stand auf dem Relegationsplatz, per Triumph über den TSV Deizisau seine Lage deutlich verbessern. „Wir glauben an den Klassenerhalt“, gibt sich Markus Egg­stein, Spielleiter beim TSV Obere Fils, vorm Saison-Showdown zuversichtlich. Dem FV Vorwärts Faurndau, SGEH-Gegner im letzten Rundenspiel am Pfingstsamstag im Hardtwaldstadion, bietet sich mit einem Sieg über den TSV Denkendorf ebenso eine große Chance zur vorzeitigen Rettung.

An der Bezirksligaspitze beginnt für Meister FC Frickenhausen mit der Heimpartie gegen die TSV Oberensingen das Schaulaufen. Auf besonderes Interesse wird das Endresultat dieser Partie beim VfL Kirchheim stoßen. Die Oberensinger sind einziger Kirchheimer Konkurrent im Rennen um Tabellenplatz drei. Die Teckstädter sind zwar aus dem Rennen um den Aufstiegsrelegationsplatz, doch mit einem Erfolg über den Tabellenzweiten SGM T/T Göppingen bliebe die Option auf den dritten Platz gewahrt. Die Rechnung ist einfach: Verliert die TSV Oberensingen beim Meister FCF und der VfL Kirchheim bezwingt zeitgleich die Göppinger, wären Oberensinger wie Kirchheimer punktgleich. Die Teckstädter gingen dann dank der besseren Tordifferenz als Dritte in den letzten Spieltag. „Zwei Siege zum Schluss wären auf jeden Fall ein sehr schöner Abschluss einer mehr als zufriedenstellenden Saison“, meint VfL-Abteilungsleiter Oliver Klingler.

Anzeige