Lokalsport

Die Spannung steigt

Tischtennis: Teckteams fiebern Saisonende entgegen

Dramatik in der Tischtennis-Bezirksklasse: Der TSV Jesingen ist nach der 2:9-Pleite gegen Neckartenzlingen im Abstiegskampf auf die Schützenhilfe von Lokalrivale SV Nabern II angewiesen, der seinerseits noch Chancen auf die Aufstiegsrelegation hat.

Durchatmen: Oliver Jungbauer und der TSV Jesingen steuern auf ein dramatisches Saisonfinale zu. Foto: Genio Silviani
Durchatmen: Oliver Jungbauer und der TSV Jesingen steuern auf ein dramatisches Saisonfinale zu. Foto: Genio Silviani

Kirchheim. In der Landesliga verlor der VfL Kirchheim II gegen den TTC Hegnach 5:9. Hegnach konterte die zwischenzeitliche 2:1-Führung des VfL mit zwei Siegen im vorderen Paarkreuz: Jan Eder unterlag Petr Polyak in vier, Manfred Scholdt gegen Lukas Skorepa in drei Sätzen. Axel Schorradt und Thassilo Knapp kamen zu Siegen, bevor Hegnach mit Vollgas Richtung Verbandsklasse schoss. Alle fünf folgenden Partien gingen an die Gäste, die damit in letzter Sekunde Meister wurden. Der härteste Konkurrent VfR Birkmannsweiler II unterlag im letzten Saisonspiel dem TV Zell mit 7:9. Folge: Hegnach ist Meister, Birkmannsweiler muss in die Aufstiegsrelegation. Der VfL ließ sich noch vom TV Zell überholen und beendet die Runde auf dem vierten Platz. „Das kontinuierlich aufgebaute Training in unserer Leistungsgruppe war sicherlich auch ein Grund für unsere insgesamt super Saison”, bilanzierte VfL-Kapitän Jan Eder.

Anzeige

In der Bezirksklasse konnte der Tabellendritte SV Nabern II gegen den bereits fest stehenden Meister TTC Notzingen-Wellingen, der wieder mit einer Rumpftruppe auflief, mit 9:3 gewinnen. Somit wird es am letzten Spieltag spannend, wenn es für die Naberner am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel gegen die SF Wernau um den Aufstiegsrelegationsplatz in die Bezirksliga geht. „Wir erwarten einen heißen Kampf, da Wernau noch im Abstiegskampf steckt. Ein Selbstläufer wird dieses Spiel sicherlich nicht“, prognostiziert SVN-Mannschaftsführer Bernhold Guth. Mit einem Sieg zögen die Naberner am TSV Frickenhausen vorbei, der bereits alle 18 Partien absolvierte.

Diese letzte Saisonpartie zwischen Nabern und Wernau hat auch Auswirkungen auf die Situation des TSV Jesingen, der nach der 2:9-Niederlage bei den TTF Neckartenzlingen II wieder im Keller der Bezirksklasse steckt. Zwar starteten Oliver Jungbauer und seine Mannen mit 2:1 verheißungsvoll in die Doppel, doch gingen anschließend alle Einzel komplett an die Gastgeber. Nun müssen die „Gerstenklopfer“ im letzten Saisonspiel gegen den Tabellenvierten TSV Sielmingen vor heimischer Kulisse punkten und auf Nabern hoffen, um nicht direkt in die Kreisliga abzusteigen.

Dort siegte der Tabellensechste TV Dettingen in der Gruppe 1 deutlich mit 9:1 gegen den TTC Frickenhausen II, der nun direkt in die Kreisklasse absteigen könnte.

Im vorletzten Spiel der Kreisliga, Gruppe 2, patzte der VfL Kirchheim IV beim Tabellensechsten VfB Oberesslingen/Zell II mit 6:9. Damit hat der VfL die Meisterschaft nicht mehr selbst in der Hand und muss hoffen, dass Oberesslingen auch gegen Tabellenführer TV Hochdorf II siegt. Gleichzeitig wäre ein Punktverlust beim Tabellenvierten für die Teckstädter ausreichend, um sogar noch den Aufstiegsrelegationsplatz an die TTF Neuhausen III zu verlieren – der letzte Spieltag könnte spannender nicht sein.