Lokalsport

Die Tafelrunde schrumpft zusammen

Basketball Vor dem Heimspiel gegen Schwenningen plagen die Kirchheimer Zweitligakorbjäger große Personalsorgen. Trotzdem soll die Siegesserie weitergehen.

Karlo Miksic musste unter der Woche wegen Sprunggelenksbeschwerden das Training aussetzen. Sein Einsatz gegen Schwenningen entscheidet sich kurzfristig. Foto: Tanja Spindler

Für Kirchheims Zweitligabasketballer steht das nächste Baden-Württemberg-Derby an. Am morgigen Samstag empfangen die Ritter die Panthers aus Schwenningen ab 19 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte. In den vergangenen Jahren gingen die Punkte meistens an die Nachbarn aus dem Schwarzwald. Und auch für dieses Duell stehen die Vorzeichen auf Kirchheimer Seite schlecht: Gleich mehrere Kirchheimer waren mit Blessuren aus Hagen zurückgekehrt und auch die allgemeine Erkältungswelle hat bei den Korbjägern keine Ausnahme gemacht. Bis zur Wochenmitte fehlten mit Karlo Miksic (Sprunggelenk), Aleksa Bulajic (Sprunggelenk), Jonathon Williams (Erkältung) und Rohndell Goodwin (Leistenzerrung, Sprunggelenk) wichtige Spieler.

Sicher ausfallen wird Aleksa Buljaic. Der Youngster hat immer noch mit den Folgen einer Bänderverletzung zu kämpfen. Auch ein Einsatz beim darauffolgenden Doppelspieltag ist noch fraglich. Nachdem der 19-Jährige zu Saisonbeginn immer wieder mit Problemen am Sprunggelenk zu kämpfen hatte, möchte man unter der Teck auf Nummer sicher gehen. Bei den anderen Akteuren wird man die nächsten Tage abwarten müssen.

Die Personalmisere kommt zur Unzeit: Nach einem bitteren Saisonstart mit drei deutlichen Niederlagen, hatten sich die Kirchheimer von Head Coach Igor Perovic zuletzt merklich stabilisiert und gegen Vechta, Bochum und Hagen Siege eingefahren. Ein Spiel weniger absolviert haben die Schwenninger. Auf ihrem Konto stehen nach fünf gespielten Duellen drei Siege und zwei Niederlagen.

Wiedersehen mit Justin Pierce
Aufseiten der Panthers werden die Ritter auf einen ehemaligen Teamkollegen treffen. Justin Pierce trägt seit knapp zwei Wochen das Trikot der Schwenninger und überzeugte bei seinem Debüt mit 20 Zählern. Das Hauptaugenmerk der Kirchheimer Defensive wird auf den ausländischen Positionen liegen. Wie bereits in den vergangenen Jahren konzentriert sich das Schwenninger Spiel stark auf die amerikanischen Spieler. Topscorer ist mit 23,4 Punkten Forward Raiquan Clark. Denker und Lenker im Spiel der Panthers ist Point Guard David Cohn. Er erzielt im Schnitt 16,8 Punkte und 8,5 Assists. Vieles im Spiel der Schwarzwälder läuft über die beiden zentral agierenden Akteure. „Schwenningen hat eine sehr gute Mannschaft, die sehr engagiert und physisch auftritt. Cohn leitet das Spiel ausgezeichnet und man merkt in jedem Spiel die Leidenschaft zu gewinnen. Das wird eine schwierige Aufgabe für uns“, sagt Knights-Coach Igor Perovic. cs

Anzeige