Lokalsport

Die Towers holen sich in einem packenden Finale den Titel

Am Ziel: Die Hamburg Towers steigen nach fünf Jahren in der Pro A in die erste Liga auf.Foto: Christoph Worsch
Am Ziel: Die Hamburg Towers steigen nach fünf Jahren in der Pro A in die erste Liga auf.Foto: Christoph Worsch

Hamburg. Spannender geht es kaum: Die Basketballer der Hamburg Towers haben sich mit einem 99:94 im zweiten Finalspiel gegen die Nürnberg Falcons die Meisterschaft in der zweiten Bundesliga Pro A gesichert. Das Hinspiel in Nürnberg hatten die Franken noch mit 90:87 gewonnen. Die Towers brauchten folglich einen Sieg mit mindestens vier Punkten Differenz. Bis zehn Sekunden vor Spielende durften die Gäste in der Hansestadt beim Stand von 94:96 vom Titel träumen. Dann nahm sich Hamburgs 18-jähriger Youngster Justus Hollatz ein Herz und verwandelte den entscheidenden Dreier zum 99:94. Die letzte Wurfchance hatte im Gegenzug Sebastian Schröder, dessen Dreierversuch aber erfolglos blieb.

Die Hamburger hatten in einem vorweggenommenen Endspiel im Halbfinale Topfavorit Chemnitz aus dem Weg geräumt. Nürnberg dagegen gilt als das Überraschungsteam der Saison. Die Mannschaft von Trainer Ralph Junge bezwang im Halbfinale Heidelberg. Beide Finalisten haben als sportlicher Aufsteiger eine Lizenz für die BBL beantragt. Die Hamburger Halle war mit 3 400 Zuschauern zum 18. Mal in dieser Saison ausverkauft - Saisonrekord.tb


Anzeige