Lokalsport

Die vorösterliche Suche nach einem Spielort

Fußball Bezirksligaderby zwischen der SGEH und Neidlingen steht auf der Kippe.

Wo spielen? Die SGEH um Trainer Dieter Hiller muss für das Spiel gegen Neidlingen ausweichen. Foto: Mirko Lehnen
Wo spielen? Die SGEH um Trainer Dieter Hiller muss für das Spiel gegen Neidlingen ausweichen. Foto: Mirko Lehnen

Erkenbrechtsweiler. Eineinhalb Wochen vor Ostern ist die SGEH auf Kunstrasensuche. Das Derby der Sportgemeinschaft in der Fußballbezirksliga gegen den Lokalrivalen TV Neidlingen am Donnerstagabend (Anpfiff: 19.30 Uhr) soll möglichst stattfinden, wenn auch nicht in heimischen Gefilden auf der Alb. Durch den jüngsten Schneefall plus kernigem Nachtfrost ist auch auf dem Rasen im Hardtwaldstadion der Winter zurückgekehrt. „Wir können bei uns auf keinen Fall spielen“, betont SGEH-Abteilungsleiter Sven Laderer angesichts von neuerlichem Schnee und Eis.

Das Führungsteam um Laderer hat sich darum andere Optionen überlegt. Aktuell hat die Sportgemeinschaft Anfragen bei Nachbarvereinen laufen, die eine Alternative in Form eines Kunstrasenplatzes bieten könnten. In Beuren und Neuffen sind solche Plätze zwar in der näheren Umgebung, doch auch diese waren in den vergangenen Tagen schneebedeckt, ebenso wie jener weiter talabwärts beim FC Frickenhausen. „Wir prüfen einige Möglichkeiten“, betont der SGEH-Abteilungsleiter, dessen Team mit aktuell 18 ausgetragenen Partien allerdings im Ligavergleich noch nicht außergewöhnlich im Verzug ist. Einige Mannschaften haben zwar bereits 19 Spiele absolviert, der TSV Neckartailfingen jedoch mit 16 am wenigsten.

Im Laufe des heutigen Mittwochs soll die Entscheidung fallen, ob sich die SGEH auf einem anderen Sportgelände „einmieten“ kann. Kommt es zum Duell mit dem Aufsteiger aus Neidlingen, wäre dies nicht nur wegen des Lokalkolorits ein brisantes Spiel: Die Sportgemeinschaft könnte per Sieg Landesliga-Relegationsplatz zwei erklimmen, die Neidlinger wiederum per Dreier den Ligaverbleib weitgehend in trockene Tücher bringen.

Gute Prognose in Deizisau

Weniger Planungsprobleme als die SGEH-Verantwortlichen haben im Vorfeld die Fußballer in Deizisau. Der TSV verfügt über einen Kunstrasenplatz. Dies erhöht zumindest deutlich die Chance, dass morgen das Heimmatch gegen die SGM T/T Göppingen stattfinden kann, ebenso wie in Berkheim (gegen Neckartailfingen).

Etwas schlechter sind die Prognosen für den Standort Donzdorf, der gegen den FC Eislingen antritt. Der jüngste Wintereinbruch hatte der rund 400 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Lauter-Gemeinde ein winterliches Kleid verpasst. Entscheidend wird sein, ob das für heute und morgen tagsüber erwartete Tauwetter erst recht für die Unbespielbarkeit des Rasenplatzes sorgt oder die angekündigte Sonnenstrahlen das Problem zum Guten lösen.Reimund Elbe

Anzeige