Lokalsport

Die weibliche Seite des Fußballs gewinnt

Wettbewerb Louisa Stier hat mit den Neidlinger Kickerinnen bei einer Challenge des WFV Platz eins geholt. Von Sandra Langguth

Aus den Händen des WFV-Ehrenamtsbeauftragten und Ex-Schiedsrichters Knut Kircher (links) erhält Louisa Stier einen Trikotsatz: Die 16-Jährige ist zudem Gast bei einem Länderspie des DFB.

Wenn es irgendwo eine Herausforderung zu meistern gibt, dann ist Louisa Stier nicht weit. Deshalb kam der Neidlinger Fußball-Abteilungsleiter Stefan Hepperle auch auf die junge Kickerin zu, als es darum ging, bei einer Challenge des WFV mitzumachen. „Da gab es allerdings nur ein Stirnband zu gewinnen. Dafür war mir der Aufwand zu groß“, erzählt die 17-Jährige lachend. Als es um zwei kleine Fußballtore ging, war das Interesse schon größer. „Die Aufgabe lautete, ein Video zum Thema kreatives Fußballfeld zu drehen.“ Die Mädels im Verein waren Feuer und Flamme, und so wurde an einem Nachmittag Ende September fleißig gefilmt. Den Rahmen bildete die Kampagne des Deutschen Fußballverbandes, der mit „Fußball, die (feminin)“ darauf aufmerksam machen möchte, dass im Fußball viele Dinge weibliche Artikel haben wie die Technik, die Begeisterung, die Taktik, die Gemeinschaft. Diesen Gedanken haben die Neidlinger Fußballerinnen aufgegriffen und in ihr Video eingebaut. „Fußball, die – wie die Kapitänin“ oder „Fußball, die – wie die Fairness“ oder auch „Fußball, die – wie die Torschüsse“, hört und sieht man die jungen Kickerinnen im Video sagen. Dazwischen zeigen sie, wie ein kreatives Fußballfeld aussehen kann. Da werden zum Beispiel Rucksäcke zu Spielecken, und Trinkflaschen markieren die Tore. Aber auch Schuhe können die Torpfosten ersetzen. In dem Fall kicken die Mädels eben in Strümpfen. Zwei Spielerinnen, die einen Meterstab halten, werden im Video außerdem zu verschiebbaren Toren.  ...

aDs laishchenseb neutnMi nlgea oip;Vksdb&neam mbei VFW os tgu an, sdas rde stere Patlz dre nglelahCe anhc lNgeinndei igg.n oS tfdnreu cshi imt Luisao iSert huca aauLr ,leepperH teaitrMa Hzt,ier isaL anaJ nridBe dnu uJel Shleczu ied snnuecghizAu nreef.u saiuLo reiSt arw es ertseib edr ztiewe an.SC-ieglhlgee eiD dei ebmi LfV cimiKhreh auf dgjeoraT ehg,t wua&pgs;ahnnbecn onhsc dne ndrweu kAtnineo segcuht, dei tzrot orCona oergdchnzeug ruwnd.e Da heab cih mhic itm ireemn egduFJ-n ide iingNed,iernl ied edn chucaNwhs nireitrta. 14 aegT agnl etlstle sie end nidenKr pre Vieod cithgäl neie fubgAe,a die eesid nhahmcanec dun cish ibead nlbsfeeal flmnie uesst.nm eEdn agb es andn enein osLaiu Ser,it eid asd zeaGn krtmeuedon,it ensamsetcehnizutngm dnu beim FVW nithceiereg .bnt&;asph

Ah cu im enmotM ehbna dei deriwe eeni lahCenelg am Lfun.ea tiM menie Vidoe nmhaec eis tim im Rennne mu eni tmi iantinNoslleripea lGiuia .niGwn dsni llea otlat npenta,sg ob iwr sad ahcu siuLoa Set.ir Im ieodV ebnha eis red ilernpNlaiesoaint ergFan leettsgl, edren hntcanssagnuebAbf ma endE end maenN enrbege. uchA e&oidpssedbis;nVe mka so gtu neapiwbs;&n ied naee,rdn udn dbhsael eid albd eliv imt hierm odlI ,rpsehnec ahcu nenw asd neaGz neoiln tndtnaifets rdiw. Dcho das dei lnnnrgieidneNie iehcrs .nmzecevrhsre