Lokalsport

Die Weste daheim bleibt weiß

Handball Bezirksliga-Meister VfL Kirchheim bleibt auch im letzten Spiel gegen TuS Stuttgart zuhause ungeschlagen.

Ehrenrunde im letzten Spiel für den Meister: VfL-Torhüter David Pisch mit Begleitung.Foto: Silviani
Ehrenrunde im letzten Spiel für den Meister: VfL-Torhüter David Pisch mit Begleitung.Foto: Silviani

Kirchheim. Der Meistertitel ist den Handballern des VfL Kirchheim schon seit zwei Wochen nicht mehr zu nehmen. Seit Samstag trägt der Landesliga-Aufsteiger auch den Titel der besten Heimmannschaft in der Bezirksliga. Der 33:27-Sieg gegen den TuS Stuttgart war der zwölfte Erfolg im zwölften Heimspiel für den VfL.

Zu Beginn der Partie konnten die Gäste aus Stuttgart die Partie noch offen gestalten, ehe die Gastgeber auf 7:3 davonzogen. Vor allem Rechtsaußen Simon Latzel, der als fünffacher Torschütze nur von Martin Rudolph übertroffen wurde, zeigte sich in seinem letzten Spiel im VfL-Trikot seine ganze Routine und Kaltschnäuzigkeit. Kirchheim bestimmte das Geschehen in der ersten Halbzeit sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, wo Ballgewinne in schnelle Kontertore verwandelt wurden. Bis zur Pause baute der Meister seinen Vorsprung auf 18:12 aus.

In der zweiten Halbzeit schalteten die Gastgeber beim Stand von 28:18 eine Viertelstunde vor dem Ende dann einen Gang zurück. Der Gegner nahm das Geschenk dankbar an und betrieb vor allem durch den starken Louis Tuscher, der mit zehn Toren an diesem Abend bester Torschütze war, noch ein wenig Ergebniskosmetik bis zum Endstand von 33:27. dp

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: O. Latzel, Pisch - Pradler (2), Mikolaj (4/2), Lehmann (2), Böck (2), Merkle (1), Keller(3), Rudolph (6), S. Latzel (5), Real (3), Sadowski (2), Hamann

TuS Stuttgart: Reinhardt, Tuscher (10/4), Böhme, Fritz (2), Fischer (6), Klauke (2), Goldschmid (1), Scholz, Methfeßel, Bauer, Huijsman, Krziwanie (3), Hutzel (2), Greiner (1)

Anzeige