Lokalsport

Dreier-Hattrick an der Fils: Zittersieg auf schwerem Geläuf

Fußball Der TSV Weilheim feiert dritten Landesliga-Sieg in Folge. In Eislingen verwandelt der 35-jährige Routinier Ferdi Er 20 Minuten vor Schluss einen Foulelfmeter zum 1:0-Erfolg.

Die Frage, ob der Sieg verdient oder eher glücklich war, beschäftigte die Verantwortlichen des TSV Weilheim nicht. Hauptsache drei Punkte. „Hätten wir in der Anfangsphase unsere Chancen besser genutzt, wäre es ein einfacheres Spiel für uns geworden“, meinte Weilheims Trainer Christopher Eisenhardt.

In der ersten halben Stunde waren die Limburgstädter das bessere Team und hätten eigentlich in Führung gehen müssen: Lennart Zaglauer war nach einer Flanke von Felix Stolz im Eislinger Strafraum völlig ungedeckt und scheiterte aus kurzer Distanz an Eislingens Torwart Norman Volber (2.). Wenige Minuten später hatte Yücel Uluköyli eine fast noch bessere Chance: Der 24-Jährige schoss das Leder um Haaresbreite vorbei (11.). Die Weilheimer Führung lag weiter in der Luft, aber einmal mehr konnte Zaglauer FCE-Keeper Volber erneut nicht überwinden (16.). „Wir konnten uns bei unserem Torwart bedanken, dass wir nicht frühzeitig in Rückstand geraten sind“, meinte Eislingens Trainer Michael Kuhn später. Danach kamen auch die Gastgeber zur ihrer ersten Torchance, aber der abgefälschte Weitschuss von Deni Kalfic ging am Tor vorbei (28.).

Noch vor dem Seitenwechsel hatten die Gäste erneut die Chance, in Führung zu gehen. Mittelfeldspieler Dominic Brück ließ mit einem sehenswerten Solo drei Gegenspieler aussteigen, aber sein Schuss aus 12 Metern wurde von FCE-Abwehrspieler Nicolas Schreiber geblockt (37.).

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild – die Gastgeber wurden stärker. Nun waren es die Eislinger, die in Führung hätten gehen können, wenn nicht sogar müssen. Innerhalb von nur zwei Spielminuten gab es gleich vier gute Einschussmöglichkeiten. Zuerst hatte der aufgerückte Abwehrspieler Henry Onwuzuruike zwei Mal kein Glück, als sein Kopfball vom Weilheim-Torsteher Ben Brenken glänzend abgewehrt wurde, und der Nachschuss am Torpfosten endete (55.). Dann waren aller schlechten FCE-Dinge sogar drei, weil Manuel Unger nach Eckball per Kopfstoß an Brenken scheiterte.

In der Folgezeit taten sich die Limburgstädter recht schwer, auf dem schwer bespielbaren Rasenplatz gute Torchancen herauszu- spielen. Ein gerechter Foulelfmeter brachte die Elf von Trainer Eisenhardt schließlich auf die Siegesstraße. Nach einem klaren Foulspiel des eingewechselten Jeremy Gyesaw an Zaglauer zeigte der gut leitende Schiedsrichter Deiß sofort auf den Elfmeterpunkt.

Diese Chance ließ sich Routinier Ferdi Er nicht entgehen. Er verwandelte sicher zur Weilheimer 1:0-Führung (70.). In der Schlussphase gab es noch eine gute Ausgleichsmöglichkeit für die Gastgeber, doch der Schuss des früheren VfL- und Catania-Fußballers Roberto Forzano ging zwei Meter über den Querbalken (87.).me

Anzeige