Lokalsport

Dritten Sieg vor Augen, 22-Tore-Marke im Sinn

Handball-Bezirksliga: Weilheimer legen Augenmerk auf Defensive – Lenninger wollen Anschluss nicht verlieren

Dritter Spieltag in der Handballbezirksliga. Während dem TSV Weilheim der dritte Sieg in Folge winkt, will die SG Lenningen den Anschluss nicht verlieren.

Bekam von seinem Trainer eine tadellose Leistung in den ersten beiden Saisonspielen attestiert: Weilheims Keeper Bernhard Illi.
Bekam von seinem Trainer eine tadellose Leistung in den ersten beiden Saisonspielen attestiert: Weilheims Keeper Bernhard Illi. Foto: Genio Silviani

Weilheim/Lenningen. Zufriedene Gesichter beim TSV Weilheim. Dank zweier 31:26-Siege zu Hause gegen den TV Altbach und zuletzt bei der TG Nürtingen, weist der TSVW eine lupenreine Weste von 4:0-Punkten auf. Nur das schlechtere Torverhältnis gegenüber dem TSV Köngen verhindert, dass der TSVW auf Platz eins steht.

Dennoch: Für die Mannschaft von Trainer Martin Weiss eröffnet sich am Sonntag bei der HSG Ebersbach/Bünzwangen (Anwurf 17 Uhr) die große Chance, die Bilanz auf drei Siege in Folge auszubauen. „Wir wollen den Schwung aus den ersten beiden Spielen mitnehmen“, so Weiss, der im punkto Abwehrarbeit allerdings noch Verbesserungen fordert: „Unser Ziel ist, nicht mehr als 22  Gegentore pro Spiel zu kassieren. Das wollen wir schrittweise in den kommenden zwei, drei Partien erreichen.“ Dabei nimmt Weilheims Trainer insbesondere die Feldspieler in die Verantwortung: „Die Leistungen von Torhüter Bernhard Illi in den ersten beiden Spielen waren herausragend. Vielmehr müssen die Abwehrspieler aggressiver verteidigen und die gegnerischen Angriffe häufiger mit Fouls unterbinden.“

Unterdessen verschlechterte sich die Personalsituation unter der Woche gravierend. Kreisläufer Manuel Bauer verletzte sich schwer und wird für unbestimmte Zeit ausfallen. Co-Kapitän Patrick Seyferle konnte krankheitsbedingt die gesamte Woche über nicht trainieren. Benjamin Banzhaf war ebenfalls krank geschrieben. „Ich gehe davon aus, dass beide bis Sonntag wieder fit sind. Sollten sie dennoch ausfallen, haben wir genügend Alternativen. Wir sind auf jeder Position doppelt besetzt, sodass wir Ausfälle gut kompensieren können“, blickt Martin Weiss optimistisch dem Auswärtsspiel in Ebersbach entgegen.

Dort wartet eine technisch gute Mannschaft, die diese Saison als Geheimfavorit für Überraschungen sorgen kann. Mit Dominik Janietz und Ekrem Köse verfügt die HSG über herausragende Einzelspieler im Rückraum. Dafür mussten Leistungsträger wie Tobias Effenberger oder Felix Lischka berufs- und studiumsbedingt kürzertreten. Diese Abgänge wurden durch die Reaktivierung von ehemaligen HSG-Recken, Jugendspielern und Akteuren aus der zweiten Mannschaft kompensiert. Dass trotzdem mit der HSG zu rechnen ist, zeigte die Mannschaft unlängst beim knappen 30:29-Auswärtserfolg beim TV Altbach.

„Wenn wir unser Spiel durchziehen, werden wir Altbach schlagen“

Lokalrivale SG Lenningen empfängt nach einem Sieg und einer Niederlage in der noch jungen Bezirksligasaison heute Abend den TV Altbach. Dieses Spiel sollten die Lenninger gewinnen, um nicht bereits den Anschluss an das vordere Tabellendrittel zu verlieren.

Nach detaillierter Analyse der jüngsten Pleite in Köngen, sind die Augen auf die nächste Aufgabe gerichtet: „Wenn wir die Fehler aus dem Köngenmatch vermeiden und unser Spiel durchziehen, werden wir Altbach schlagen“, ist sich SG-Trainer Bruno Rieke sicher. Dabei bezieht er sich vor allem auf den Tempohandball, der gegen Köngen über weite Strecken vermisst wurde.

Jedoch sollen die Altbacher keinesfalls unterschätzt werden, auch wenn der TVA nach zwei Niederlagen gegen Weilheim und Ebersbach/Bünzwangen bisher noch keine Punkte sammeln konnte. Angeführt von Routinier Rupp verfügt die Truppe von Trainer Lietz über einige gute Einzelspieler. In der Vergangenheit kämpften die Altbacher stets um den Klassenerhalt in der Bezirksliga und dies wird auch in dieser Saison oberstes Ziel sein. In der Vergangenheit konnte sich die SG in direkten Duellen stets durchsetzen. Auch wenn das letzte Aufeinandertreffen schon eine Weile zurückliegt und sich beide Teams weiterentwickelt haben, sollte die Statistik den Lenningern dennoch ein gutes Gefühl geben.

In den Trainingseinheiten unter der Woche hat sich die SG explizit auf die Neckarstädter vorbereitet. Neben dem Teamgeist fordert Rieke hundertprozentigen Einsatz und Laufbereitschaft. Nur dann kann die SG Lenningen den Anschluss an die noch ungeschlagenen Spitzenteams aus Köngen und Weilheim halten und die richtige Antwort auf die jüngste Niederlage in Köngen geben. Verzichten muss Rieke erneut auf den immer noch verletzten Adrian Schmid. Dafür rückt wieder Marvin Graner in den Kader.pa/as

TSV Weilheim: Illi, Mayer – Auweter, Roth, Klein, Braun, Banzhaf (?), Seyferle (?), Klett, Späth, Steinke, Stark, Allgaier, Zettl

SG Lenningen: Carrle, Lamparter – Bezold, K. Ringelspacher, Rieke, Baumann, Max Bächle, O. Ringelspacher, Pisch, Austen, Graner, Haid, L. Bächle, Dieterich, Renz

Anzeige