Lokalsport

Dritter Streich des VfL in der Regionalliga

Basketball Dritter Sieg im dritten Spiel für die Regionalligatruppe des VfL, die damit die Tabellenführung verteidigt.

Reutlingen. Mit einer über weite Strecken bravourösen Leistung haben die Regionalligabasketballer des VfL Kirchheim bei der TSG Reutlingen mit 95:73 gewonnen. Damit steht der VfL auch nach dem dritten Spieltag ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Forward Niclas Sperber markierte die ersten sechs Zähler für sein Team und sorgte dafür, dass der VfL sofort das Kommando übernahm. In der Offensive gelang es immer wieder den freien Mann unter dem Korb zu finden, wodurch sich die Teckstädter nach fünf gespielten Minuten eine 11:8-Führung erkämpften. Reutlingen konnte in dieser Phase der Partie noch recht gut mithalten und blieb bis zum Ende des ersten Viertels in Schlagdistanz. Der Gastgeber profitierte in dieser Phase von kleineren Abstimmungsproblemen der Kirchheimer, die es ihrerseits versäumten, den Vorsprung auszubauen. So ging es beim Stand von 21:18 in die erste Viertelpause.

Mit Beginn des zweiten Viertels kam der VfL-Express dann richtig ins Rollen. In der Offensive gelang es dem Team, eine überragende Balance aus offenen Würfen und Aktionen unter dem Korb zu kreieren. Die Reutlinger Spieler waren spürbar verunsichert, konnten jedoch durch einige Einzelaktionen den Vorsprung des VfL etwas verringern. Beim Stand von 43:27 für den VfL ging es in die Kabinen.

Ein 18:5-Lauf des VfL eröffnete die zweite Halbzeit und zog dem Gastgeber endgültig den Zahn. Die Defensive stand felsenfest und zwang die verzweifelten Reutlinger zu etlichen Ballverlusten. In der Offensive wurde immer der freie Mann gefunden. Bis zum Ende des dritten Viertels konnte sich der VfL so auf 72:45 absetzen.

Mit Beginn des letzten Spielabschnitts konnten auch die Kirchheimer Eigengewächse Max Hinitschew, Jannis Oppermann und Eren Sengül einige Minuten Regionalliga-Luft schnuppern. Der VfL tat nun nicht mehr als nötig und gestattete der TSG noch Ergebniskosmetik. Am Kirchheimer 95:73-Sieg war jedoch nicht mehr zu rütteln.

Auch Felix Jung zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Unser Ziel ist es, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen, und das ist uns heute nahezu perfekt gelungen. Jeder in der Halle hat bemerkt, dass wir den Sieg heute unbedingt nach Kirchheim holen wollten. Die Jungs haben ihn sich redlich verdient.“

Bereits am kommenden Wochenende steht das nächste Heimspiel des VfL Kirchheim auf dem Programm. Am Sonntag um 17.30 Uhr gastiert die PS Karlsruhe in der Sporthalle Stadtmitte.cpi

So spielten sie

VfL Kirchheim: Auerbach, Bekteshi (8, 1 Dreier), Hedley (12, 1), Hinitschew (5, 1), Köppel (4), Malpede (13), Oppermann, Pichl (8, 2), Sengül, Simpson (2), Sperber (25, 2), Strickland (16, 2)

Anzeige