Lokalsport

Duell mit dem Titelanwärter verspricht ein „ganz heißes Ding“ zu werden

Ob Simon Geßner und Co auch morgen jubeln? Foto: Carsten Riedl
Ob Simon Geßner und Co auch morgen jubeln? Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Nach drei Siegen in Folge empfängt Tischtennis-Oberligist VfL Kirchheim am Sonntag ab 14 Uhr mit dem VfR Birkmannsweiler einen echten Prüfstein in der LUG-Halle.

Der Tabellenzweite aus dem Winnender Stadtteil hatte als amtierender Meister der Vorsaison überraschend auf den Aufstieg in die Regionalliga verzichtet. Im Kern blieb das Team um den chinesischen Spitzenabwehrspieler Gao Peng erhalten, der mit Roman Zavoral und Georgy Telysky zwei erfolgshungrige Osteuropäer an seiner Seite hat. Neben Routinier Thorsten Schiek agieren im hinteren Paarkreuz Nachwuchsspieler.

„Wir wollen unseren Heimnimbus verteidigen“, gibt sich VfL-Kapitän Markus Holzer trotzdem kämpferisch. Das Tecksextett ist in heimischer Halle bislang ungeschlagen und kann morgen neben dem bislang fulminant auftretenden VfL-Spitzenspieler Sudhanshu Grover auch auf den wiedergenesenen Matthias Gantert setzen. „Das wird ein ganz heißes Ding“, mutmaßt daher auch VfL-Routinier Klaus Hummel, der die letzten beiden Vorrundenspiele als Kür betitelt, nachdem mit aktuell 8:6 Zählern das gesteckte Zwischenziel bereits erfüllt ist.kh

Anzeige