Lokalsport

Duell zweier Liga-Größen

Kreisliga A: SF Dettingen erwarten den TSV Jesingen – TV Neidlingen will Wiedergutmachung

Zu einem brisanten Lokalderby kommt es am dritten Spieltag in der Fußball-Kreisliga A zwischen den SF Dettingen und dem TSV Jesingen.

Derbyzeit ist Kämpferzeit: Im Duell SF Dettingen gegen TSV Jesingen geht es meistens turbulent zu.Foto: Markus Brändli
Derbyzeit ist Kämpferzeit: Im Duell SF Dettingen gegen TSV Jesingen geht es meistens turbulent zu.Foto: Markus Brändli

Dettingen. Mit jeweils sechs Punkten sind die beiden Lokalrivalen optimal in die neue Saison gestartet. Überbewerten wollen das die Verantwortlichen in beiden Lagern allerdings nicht. „Die ersten beiden Spiele mit dem 4:1 gegen den AC Catania Kirchheim und dem 5:2 beim TSV Grafenberg waren noch kein richtiger Maßstab für uns“, sagt Dettingens Abteilungsleiter Christian Renz. Mit dem TSV Jesingen kommt nun eine Mannschaft, die in dieser Runde ebenfalls vorne mitspielen will und auch schon sechs Zähler aufweist. Trainer Klaus Müller kann die Form seiner Mannschaft allerdings noch nicht richtig einschätzen.

Im ersten Spiel wurden seine Jungs gegen einen schwachen Gegner noch nicht richtig gefordert (4:1-Sieg gegen den FC Nürtingen 73), und danach gab es drei Punkte am Grünen Tisch, weil der AC Catania Kirchheim wegen Spielermangels absagen musste. Auch im Pokalspiel am Dienstag (5:4-Zittersieg in Faurndau) konnte die Elf von den Lehenäckern nicht überzeugen. Dazu plagen die Jesinger jetzt auch noch Abwehrsorgen. Mit dem verletzten Neuzugang Viktor Airich muss der Jesinger Coach auf einen wichtigen Abwehrspieler verzichten. Abwehrchef Felice Galeota ist erst aus dem Urlaub zurückgekehrt und hat noch Trainingsrückstand.

Die SFD sind am Sonntag fast wieder komplett, denn Trainer Heiko Blumauer kehrte inzwischen von seinem Kroatien-Urlaub zurück. Übermorgen steht er in dieser Runde zum ersten Mal an der Seitenlinie. Dem Sieger dieser Begegnung winkt der Sprung an die Tabellenspitze, falls der jetzige Spitzenreiter TV Bempflingen sein Heimspiel gegen den TSV Raidwangen nicht gewinnt.

Unter der Limburg stehen sich mit dem TSV Weilheim II und dem AC Catania Kirchheim die beiden noch sieglosen Aufsteiger gegenüber. TSVW-Trainer Martin Geister sieht die aktuelle Lage sehr gelassen: „Die Mannschaft ist derzeit nicht top besetzt. Es fehlen einige Urlauber.“ Nach der Partie gegen den AC Catania Kirchheim wird die personelle Lage deutlich besser. Geister ist mit den bisher gezeigten Leistung nicht unzufrieden: „Wir haben teilweise recht ordentlich gespielt. Nur die Ergebnisse stimmten nicht.“

Mit null Punkten als einzige Mannschaft der Liga steht der AC Catania Kirchheim auf dem letzten Tabellenplatz – was zum größten Teil einer personellen Notsituation geschuldet war. Catania-Spielertrainer Michel Forzano ist deshalb etwas vorsichtig mit Prognosen. „Der schlechte Saisonstart ist für die Stimmung innerhalb der Mannschaft nicht gut. Wir müssen noch enger zusammenrücken.“ In Weilheim sind einige bisher vermisste Catanesen wieder zurück.

Nach der unnötigen 2:3-Niederlage beim TSV Altdorf hat der TV Neidlingen im anstehenden Heimspiel gegen den TSV Grötzingen einiges gutzumachen. „Wir müssen in der Abwehr konsequenter zur Sache gehen“, fordert Spielertrainer Patrick Kölle. In den bisherigen zwei Spielen kassierten die Neidlinger schon fünf Gegentore.

Erst in zwei Wochen ist der Kader des SV Nabern wieder komplett. „Es fehlt immer wieder der ein oder andere Spieler urlaubsbedingt“, sagt Trainer Mauricio Mantineo. Trotz allem kann er mit dem bisher Erreichten (vier Punkten aus zwei Spielen) durchaus zufrieden sein. Mit einem Heimsieg gegen den FC Nürtingen 73 könnte sich der SVN vorerst im oberen Tabellendrittel festsetzen.

Ob die beiden Aufsteiger VfB Neuffen (gegen die Spvgg Germania Schlaitdorf) und TSV Neckartenzlingen (TSV Altdorf) am Sonntag ihre ersten Saisonsiege feiern können, ist vorerst zu bezweifeln. In der achten Begegnung stehen sich der TSV Grafenberg und der FV 09 Nürtingen gegenüber.me

Anzeige