Lokalsport

Ebersbach vor Augen, Buch im Sinn

Fußball Landesliga-Spitzenreiter TSV Weilheim steht vor einem doppelt spannenden Wochenende.

Einnetzen erwünscht: Der TSV Weilheim peilt gegen Ebersbach einen Heimsieg an. Foto: Markus Brändli

Weilheim. Buch ist zu Besuch - und zwar in der Landesliga-Spitzengruppe. Der Aufsteiger ist immer noch ohne Niederlage, was bislang nur noch Titeltopfavorit FC Heiningen glückte. Vorläufige Krönung der Bucher Aktivitäten war das 1:0 in Bettringen. Just bei jener SG, die vor heimischem Publikum bereits den TSV Weilheim (5:2) und den FC Frickenhausen (8:0) auseinandergenommen hatte. Am Tag der Deutschen Einheit rückte das Team von Harry Haug auf Tabellenplatz drei vor. Der Trainer liefert den lockeren Spruch zum Höhenflug: „Cool bleiben, da ist nichts zum Abheben.“

Und es könnte noch besser kommen für die Mannschaft aus der Illertissener Ecke. Glückt morgen ein Heimsieg gegen Waldstetten, wäre Buch zumindest für 24 Stunden Tabellenerster.

Für Weilheims Trainer Christopher Eisenhardt ist der Höhenflug des Aufsteigers ein Beleg für die aktuellen Liga-Verhältnisse. „Vor drei Wochen haben wir von der Überraschungsmannschaft aus Waldstetten gesprochen, jetzt mischen plötzlich auch die Bucher vorne mit“, erklärt der TSVW-­Coach. In den Top Drei sieht Eisenhardt den Neuling zwar (noch) nicht dauerhaft, „allerdings macht der Bucher Erfolg bewusst, wie eng es in der Liga zugeht.“ Die Weilheimer haben also am Sonntag ab 15 Uhr - falls Buch vorlegt - einen ganz besonderen Auftrag beim Heimmatch gegen den SV Ebersbach zu erfüllen: die Zurückeroberung der Spitze.

Lazarett lichtet sich

Den kommenden Gegner zählte der TSVW-Trainer eigentlich vor Rundenstart zu den Mitfavoriten um den Titel. „Dass Ebersbach sich so schwertun würde, hätte ich nicht erwartet“, sagt Eisenhardt. Die Ebersbacher haben aktuell acht Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus Weilheim, bei dem sich die personelle Situation entspannt hat.

Abwehrspieler Tim Roos trainierte diese Woche wieder mit. Der gebürtige Kirchheimer hatte sich bei der Partie in Blaustein eine schmerzhafte Knieprellung zugezogen. Christoph Bauer und Daniel Heisig sind ebenso Optionen für die Heimpartie. Stürmer Roberto Forzano plagt sich noch mit einer Knieverletzung, eingefangen bei der Auswärtspartie in Köngen. „Ich werde gegen Ebersbach definitiv nur absolut fitte Spieler in der Startelf auf den Platz schicken“, kündigt der Weilheimer Trainer an.

Der Gegner aus Ebersbach ist derweil im Aufholmodus, lieferte vergangenen Samstag beim glatten 3:0-Erfolg gegen den FV 09 Nürtingen eine grundsolide Leistung ab. Nicht nur das: Drei Tage später qualifizierten sich die Filstäler für das Viertelfinale des WFV-Pokals. Das 2:0 beim Landesligisten SV Nehren, immerhin Tabellensechster in der Staffel 3, war nach einhelliger Meinung hoch verdient. Gleich zwei Warnhinweise für die Weilheimer - die Formkurve der Ebersbacher scheint anzusteigen.Reimund Elbe

Köngener müssen im Derby ohne Pradler ran

Bereits heute Abend wird der achte Landesliga-Spieltag eröffnet. Beim Nachbarschafts- und Flutlichtduell trifft ab 19 Uhr der FC Frickenhausen auf den Lokalrivalen TSV Köngen. Neben lokaler Brisanz ergibt sich auch eine tabellarische: Der Drittletzte bekommt es mit dem Vorletzten zu tun.

Die Köngener müssen im Tischardtegart auf Torjäger Max Pradler, der die Hälfte der bislang sechs TSVK-Saisontreffer erzielt hat, verzichten. Beim 2:1-Erfolg gegen die SG Bettringen am vergangenen Sonntag leistete sich der Kirchheimer mit Kicker-Vergangenheit beim VfL, in Weilheim und Jesingen ein Foul zu viel. „Ich wäre gerne in Frickenhausen dabei gewesen“, ärgert sich der Gelb-Rot-Gesperrte.rei

Anzeige