Lokalsport

Egelsberg fest in Reiterhand

Morgen beginnt das 44. Weilheimer Reit- und Springturnier

Es ist angerichtet: Auf dem Egelsberg beginnt morgen, einen Tag früher als ursprünglich geplant, die 44. Auflage des Weilheimer Reit- und Springturniers. Der gastgebende RFV erwartet an den vier Tagen rund 900 Pferde und 1 268 Starts.

Freut sich aufs Heimspiel: Simon Runte vom RFV Weilheim fiebert dem Reit- und Springturnier genauso entgegen wie alle Pferdespor
Freut sich aufs Heimspiel: Simon Runte vom RFV Weilheim fiebert dem Reit- und Springturnier genauso entgegen wie alle Pferdesportfreunde in der Region. Foto: Markus Brändli

Weilheim. Die großläufige Weilheimer Reitanlage hat sich in den vergangenen Tagen stark gewandelt. Unzählige Helfer, ohne die so ein Traditionsturnier nie funktionieren könnte, haben die Anlage in ein beeindruckendes Turniergelände verwandelt. Das große Party- und das kleinere Kaffee-Zelt stehen, die zwei großen Sandplätze und die zwei Hallen sind für die Spring- und Dressurreiter in Bestzustand gebracht worden – Turnieratmosphäre weht einem beim Heranfahren auf die Anlage entgegen.

Kein Wunder: Fast 900 Pferde mit ihren Reitern und 1 268 Starts veranlassen den RFV Weilheim, das Turnier bereits am morgigen Donnerstag, und damit einen Tag früher als ursprünglich geplant, beginnen zu lassen. Die Springelite wird aus nah und fern anreisen und um die Geld- und Ehrenpreise kämpfen. Bei den Dressurreitern wird sich gar die baden-württembergische Reiter-Elite auf dem Egelsberg treffen, um das Finale des FAB-Amateur-Cups Baden-Württemberg auszufechten. Wertungsprüfungen für den PSK-Cup Stuttgart-Esslingen, quasi der Regional-Cup, werden in den verschiedenen Kategorien ausgetragen, bei denen mit Nina Laub, Luisa Sauer, Valentina Küstermann und Franziska Glück derzeit vier Weilheimer Reiter in Führung liegen.

Nahezu 40 Reiter aus der Teckregion wollen bei diesem arrivierten Turnier vor der eigenen Haustüre an den Start gehen. Allein der Weilheimer Verein stellt mit 30 Startern die stärkste Riege. Starter vom RC Bissingen-Teck, RFV Kirchheim und RFV Lenningen komplettieren das regionale Starterfeld und erhoffen sich natürlich auch, bei der einen oder anderen Prüfung vorne mit dabei zu sein. Für den RFV Weilheim gehen an den Start: Madelaine Fischer, Hans-Jörg Fischer, Johanna Fischer, Elise Kasch, Simon Runte, Mareike Sigel, Jochen Zeh, Junioreneuropameisterin Johanna Zantop, Paulina Bosch, Julia Hub, Valentina Küstermann, Sophie Hinken, Franziska Glück, Marlen Luxenhofer, Anja Kiesel, Kristina Hinds, Nina Laub, Carolin Sigel, Sophie Poch, Selma Rubens, Luisa Sauer, Lauryn Schopp, Lea Mayer, Selina Blessing, Laura Reutter, Carolin Ludwig, Sabine Heidenreich, Tina-Kathrin Ott, Verena Berndt, Vievienne Eggstein, Laurel Falge und Nicole Nething.

Schmankerl am Rande: Vor dem M-Springen am Sonntagnachmittag wird die frischgebackene Junioren-Europameisterin im Vielseitigkeitsreiten, Weilheims neues Aushängeschild Johanna Zantop, vom gastgebenden RFV geehrt.

Auch abseits der Reitanlage wird einiges geboten. Morgen Abend ist die „schwäbische Schwertgosch“ Linkmichel im Festzelt zu Gast. Am Freitag legen DJ Rockmaster B und DJ Stippy auf, und am Samstag steigt eine Wasenparty mit dem „Wips“.Wer es ruhiger angehen lassen möchte, für den gibt es die Weinlaube. Tagsüber kann eine gutbürgerliche Bewirtung und das Kuchen-und-Kaffee-Zelt während des Turnierprogramms oder in den Pausen genutzt werden.Der Eintritt zum Turnierbetrieb ist an allen vier Tagen frei. gk

Championat und Blaumeisen

Premiere im Olympiajahr Seine Premiere feierte das Weilheimer Turnier im Jahr 1972, als 160 Reiter mit insgesamt 232 Pferden ein Wochenende lang das zuvor neu erstellte Reitgelände auf dem Egelsberg einweihten – mit Erfolg, denn die Resonanz war so groß, dass die Weilheimer im Jahr darauf im Rahmen der zweiten Turnierauflage ein Championat des Württembergischen Warmblutpferdes ausrichten durften. Über 5 000 Zuschauer strömten damals in das Limburgstädtchen. Stars und Sternchen Im Laufe der Jahre lockte das Turnier neben allerlei sportlicher Prominenz wie die Ex-Olympiasieger Gert Wiltfang (†) oder Martin Schaudt auch Stars der Unterhaltungsbranche auf den Egelsberg. Neben der Countrykultband „Truckstop“ spielten in der Vergangenheit auch Peter Kraus oder David Hanselmann in Weilheim auf. Pflichttermin für viele waren vor allem in den Neunzigerjahren die Konzerte der „Blaumeisen“. Ärger anno 96 Das Rahmenprogramm sorgte jedoch nicht überall für Begeisterung. 1996 hatten sich Anwohner des Egelsbergs über Auswüchse rund um das Turnier beschwert: Zerstörte Gartenhäuschen, Glasscherben und Müll waren heiß diskutierte Themen bei einer Bürgerfragestunde im Weilheimer Gemeinderat.pet

Anzeige