Lokalsport

Ehemalige Kreis-Asse holen Silber

Leichtathletik Kugelstoßerin Katharina Maisch und Diskuswerfer David Wrobel werden jeweils Zweite bei der DM.

Braunschweig. Zwei ehemalige Eigengewächse aus dem Kreis Esslingen haben bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig die Silbermedaille gewonnen. Katharina Maisch (LV Erzgebirge Aue) im Kugelstoßen mit neuer persönlicher Bestleis- tung von 18,13 Metern und David Wrobel (SC Magdeburg) im Diskuswerfen mit 64,25 Metern.

Maisch, die in Bempflingen aufgewachsen ist und sich bei der TuS Metzingen entwickelt hat, wechselte vor zwei Jahren nach Aue. Mit etwas Glück hätte es sogar Gold werden können, denn die hohe Favoritin und Jahresbeste Sara Gambetta (SV Halle) kam nicht über die Weite aus dem ers- ten Durchgang von 18,31 Meter hinaus. Mit etwas Pech hätte es aber auch nur Bronze werden können, denn die Drittplatzierte Yemisi Ogunleye (MTG Mannheim) zog im letzten Versuch mit 18,13 Metern mit Maisch gleich. Eine ordentliche Vorstellung zeigte auch die Wäldenbronnerin Lea Riedel (VfL Sindelfingen) mit 16,38 Metern und Platz sieben.

Mit seiner vor einigen Wochen in Halle erzielten Bestleistung im Diskuswerfen von 67,30 Metern wäre Wrobel, der seine Laufbahn bei der LG Leinfelden-Echterdingen begonnen hat, zum ersten Mal Deutscher Meister geworden. Doch so reichten in Braunschweig 64,25 Meter hinter dem Favoriten Daniel Jasinski (TV Wattenscheid/65,08 Meter) immerhin zu Platz zwei. Die Olympia-Norm von 66 Metern hat Wrobel zwar geknackt, ob er in Tokio dabei sein wird, ist aber noch nicht entschieden, denn aktuell sind es vier Werfer, die die Norm geschafft haben.

Die 18-jährige Hammerwerferin Aileen Kuhn aus Wendlingen (LAZ Ludwigsburg) kam als jüngste Teilnehmerin ins Finale der besten Acht. Am Ende standen 62,32 Meter und Platz sechs zu Buche. So weit hatte Kuhn noch nie geworfen und verbesserte damit auch ihren selbst gehaltenen baden-württembergischen Rekord um 1,12 Meter. Deutsche Hammerwurf-Meisterin wurde die hohe Favoritin Samantha Borutta (Bayer 04 Leverkusen) mit 70,56 Metern vor ihrer Vereinskollegin Carolin Paesler (66,78) und Sophie Gimmler (LC Rehlingen/65,39). mm

Anzeige