Lokalsport

Ein 8:8 fehlt noch zum Klassenerhalt

Tischtennis Noch ein Punkt fehlt zum Klassenerhalt. Oberligist VfL Kirchheim spielt 8:8.

Kirchheim. Im Oberligaduell zwischen den direkten Tabellennachbarn VfL Kirchheim und der TTG Neckarbischofsheim kam es zu einer leistungsgerechten Punkteteilung.

Anzeige

Den Einstieg in die Partie hatten sich die Kirchheimer jedoch anders erhofft. Die sonst sehr zuverlässige Doppelstärke konnte nicht ausgeschöpft werden, lediglich die Spitzenpaarung Paranjape/Geßner konnte einen Punkt beisteuern. So hieß der Stand nach den Eingangsdoppeln 1:2 - man war leicht unter Zugzwang. Hochkonzentriert zeigte sich Kirchheims indischer Spitzenspieler Sanmay Paranjape, der seinem Gegner mit starkem Rückschlagspiel den Zahn zog. Am Nebentisch musste Simon Geßner seinem Gegenüber nach vier Sätzen gratulieren. Im mittleren Paarkreuz konnten Gantert und Klyeisen zwei wichtige Siege einfahren. Vor allem die Leistung von Michael Klyeisen, der seinen stark aufspielenden Kontrahenten Michael Frey in vier Sätzen bezwang, war bemerkenswert.

Auch Strauch und Hummel machten ihre Sache im hinteren Paarkreuz gut und bauten den Vorsprung für Kirchheim auf 6:3 aus.

Im Spitzenpaarkreuz unterlag Paranjape Neckarbischofsheims Spitzenspieler Michal Pavolka in drei Sätzen. Sein Mannschaftskollege Simon Geßner ging gegen Milan Kacnik in einer Partie auf Augenhöhe über die volle Distanz, konnte seine Niederlage nach fünf umkämpften Sätzen aber nicht vermeiden und trauerte der verpassten Chance nach.

Das nötige Quäntchen Glück fehlte Matthias Gantert in seinem zweiten Einzel, das er in drei knappen Sätzen verlor. Seine gute Form untermauerte hingegen Klyeisen auch in seinem zweiten Einzel, das er souverän mit 3:0 für sich entschied.

Im hinteren Paarkreuz ließ sich Patrick Strauch das knallharte Offensivspiel des Neckarbischofsheimers Patrick Oberster aufzwingen und verlor mit 0:3. Am Nebentisch zeigte Routinier Klaus Hummel Nervenstärke und sicherte in einer sehenswerten Partie das Unentschieden und damit einen wichtigen Punktgewinn für den VfL.

Im Schlussdoppel konnten Pranjape/Geßner dem druckvollen Angriffsspiel der Spitzenpaarung aus Neckarbischofsheim nur wenig entgegensetzen und verloren mit 1:3, das zum vielumjubelten Matchball der Gäste führte. Die Mannen aus Neckarbischofsheim machten mit dem Punktgewinn zum 8:8 den Nichtabstieg bereits perfekt. Derweil machte Ex-Bundesligist SV Plüderhausen mit einem 9:5-Erfolg über den SC Staig den Meistertitel vorzeitig perfekt.

Weiter zittern müssen hingegen noch die Fans des VfL, denn zum Klassenerhalt muss im entscheidenden Saisonfinale am 25. April gegen den Tabellendrittletzten TB Untertürkheim noch mindestens ein Punkt eingefahren werden. Spielbeginn in der LUG-Halle ist 18.15 Uhr. mg

spielStenogramm

Kirchheim - Neckarbischofsheim 8:8

Paranjape/Geßner - Frey/Bartlog (3:1): 11:6, 11:6, 7:11, 11:1; Gantert/Hummel - Pavolka/Kacnik (2:3): 6:11, 11:7, 6:11, 11:7, 6:11; Klyeisen/Strauch - Oberster/Seel (0:3): 9:11, 8:11, 10:12; Paranjape - Kacnik (3:1): 7:11, 11:5, 11:6, 11:3; Geßner - Pavolka (1:3): 11:7, 1:11, 4:11, 8:11; Gantert - Seel (3:0): 11:5, 11:6, 13:11; Klyeisen - Frey (3:1): 11:2, 12:10, 8:11, 11:6; Strauch - Bartlog (3:0): 11:5, 11:2, 15:13; Hummel - Oberster (3:2): 9:11, 11:13, 11:9, 11:9, 11:8; Paranjape - Pavolka (0:3): 9:11, 12:14, 6:11; Geßner - Kacnik (2:3): 6:11, 6:11, 11:7, 11:9, 9:11; Gantert - Frey (0:3): 8:11, 10:12, 10:12; Klyeisen - Seel (3:0): 11:8, 11:9, 11:2; Strauch - Oberster (0:3): 6:11, 8:11, 9:11; Hummel - Bartlog (3:1): 11:4, 5:11, 11:4, 11:9; Paranjape/Geßner - Pavolka/Kacnik (1:3): 13:15, 12:10, 6:11, 8:11.