Lokalsport

Ein anderes Auftreten ist gefragt

Kirchheim. Fußball-B-Ligist TSV Ötlingen II ist nach dem verlorenen Topspiel beim VfB Neuffen vergangenen Sonntag auf Wiedergutmachung aus. „Das war enttäuschend“, gab Ötlingens Coach Dirk Heinemann nach dem 0:4 auf dem Spadelsberg zu, das nun im heimischen Rübholz gegen den TSV Kohlberg vergessen gemacht werden soll.

Anzeige

Beim Hinspiel unterm Jusi stand es bis in die Schlussphase 2:2, ehe vier blitzsaubere Ötlinger Kontertore eine Serie bis Weihnachten einläuteten. Gutes Omen also, aber geht man weiter in der Fußballhistorie zurück, war Kohlberg eher immer der Angstgegner. „Ich erwarte ein anderes Auftreten meiner Jungs, sie sollten auf Wiedergutmachung brennen“, fordert Heinemann, der am Sonntag auf den verhinderten Torjäger José Azevedo verzichten muss.

Für den TSV Kohlberg hingegen ist es im Rübholz schon die letzte Chance, um noch auf den Relegationszug aufzuspringen. Die Mannen von Spielertrainer Michael Thon haben zwar gegenüber dem TSV Ötlingen vier Spiele in der Hinterhand, jedoch bereits 13 Punkte Rückstand. Ein Remis wäre also für die Kohlberger zu wenig. „Wir wollen Nadelstiche setzen“, verspricht TSVK-Abteilungsleiter Marco Medel.

Zum Prestigederby treffen sich am Sonntagnachmittag um 13 Uhr die zweiten Mannschaften des TSV Owen und des TSV Oberlenningen auf dem Sportplatz in der Au. Pikanterie der Partie: Sollten die Gastgeber mit zwei Toren Differenz gewinnen, würden sie die Rote Laterne an die Oberlenninger weiterreichen.kls