Lokalsport

Ein Augenschmaus für die Queen

Kraftsport Der gebürtige Kirchheimer Andreas Deuschle hat sich bei den „Highland Games“ längst einen Namen gemacht und bei seinem Heimatverein SV Hardt eine eigene Abteilung gegründet. Von Klaus Schlütter

Ein Highlander durch und durch: Andreas Deuschle. Foto: Holzwarth
Ein Highlander durch und durch: Andreas Deuschle. Foto: Holzwarth

Mit großen Augen mus­terte Elisabeth II. ihr Gegenüber, der sie um fast zwei Köpfe überragte. Ein Hüne von Gestalt, gut drei Zentner schwer. Muskelbepackte 1,94 Meter vom Scheitel bis zur Sohle, mit zotteligen langen Haaren und einem Rauschebart. „What a man!“, mag sich die Königin von England in dem Moment gedacht haben, als sie den gebürtigen Kirchheimer Andreas Deuschle bei den schottischen Highland Games in Brea­mar persönlich begrüßte.

Die Regentin ist Schirmherrin ...

riesed ecuülrhimtn tutVrsnngelaa nahe aBlarmol a,stCel hmrei doartelneiitnl .Ssrmoimetz mi retbSepme drutbween ise eid ttsdenoztnkrfare ,keAerut newn iseed im ekrSotntochc bie uulkdsaskDmice dnu ovr dneausTne rieetestbgne uZhscanuer nud bsi zu 04 lmaimgorK rcsewhe ehitGewc urhcd eid egeGnd e.rewnf

hcue sDel tis nriee der trSas esderi nutarle rptt.rSao 53 erhaJ a,tl awzrehecif ,Vtaer cnneaVgrirsnchfushame nud SDtaadt-UCrt ni raw re reein edr ntseeb im a.Lnd 8991 euhsctrDe 9091 tim rneei sslitnueetBg onv 791,1 trM.ee eDi rdiergeieuneniWvg drrietheevn esein 9192 ni aca.Blnreo ieD etnlthAe aus der geaehemlin DRD anerw ebi der snugdiscAheu ncho ienen iTkc is .srbMete 0,4 ma Edne esrein habaLnfu asl tssslnoceh sihc cl­sDh,eeu aihelnHgrd zu rnwde.e lWei die rsnehwce nde asRne mi oiSadtn rie,anponemr übt re boen ufa med grBe mi itSdaltet rtHd,a wo scih iizcnshwen neie eeegin dnheuiHgpparrGel- learbttie t.ah riaetiern elascmhs in der eiw re bto.tne chi nenei Rta e,arubch wedne hci hcmi an Petre Slzr,ae der chua nie nTanlgirisßife ltzaeh cish u.sa 8120 rdewu er ibe der WM in tutargttS geeng 20 unKreotneknr W­tsieemrtle in dre eaMatKls-s.esr Von nde cath ziDinnlsipe des eaMsrmfpkh - ,)2( mHwneefreamr ,)2( ntDacise 2(,) wwcGuteHofrihhc- und snB-meuhteScmmaulard - aenwng er hsces ndu duerw elawizm Zrtwi.ee 1024 rwa re ni tchnldStao resbeit dorgnewe. neebiS alM holet re sich den eseutcnhd eitle.rMestit

er D lodhateMllte tis aStmmsgta bei den nHligda aem.Gs Ob es in emdsei teHsbr ni dSosthtanlc dnoerN ien einreesdWeh tim hetiEalbs .II gebne wdi,r ist negew edr emreo-ianadCPon rhme sal i.lahfrcg

Zwei Weltrekorde in Hardt

Die Ursprünge der „Highland Games“ reichen fast 1000 Jahre bis in die Zeit der kelti­schen Könige zurück. Die Wettkämpfe wurden ausgetragen, um die stärksten und schnellsten Männer Schottlands zu ermitteln, die dann für den König Leibwächter oder Boten wurden. Schon damals waren sie Volksfeste für die gesamte Bevölkerung. Die bis zu 100 Veranstaltungen jährlich in Schottland locken Tausende von Touristen an, mittlerweile auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auch Hardt zwischen Nürtingen und Wolfschlugen hat inzwischen seine „Highland Games“. Beim „Heimspiel“ im vergangenen Sommer stellte Andreas Deuschle zwei Weltrekorde in der AK Masters 50 auf. Im Wettbewerb „Open Stone“ stieß er den 7,25 Kilogramm schweren Stein 14,82 Meter, den 10-Kilo-„Breamar Stone“ 12,31 Meter weit.

Wichtig ist die richtige Ernährung. Viel Eiweiß wie Fisch, Pute oder Rind, auch Pflanzliches wie Hülsenfrüchte. Deuschle: „Der Muskel­aufbau geht über Jahre, dazu braucht man viel Geduld.“ Bisher verputzte er zwischen 6000 und 7000 Kalorien täglich. Seit einem halben Jahr hat er auf 3000 bis 4000 reduziert und sein Gewicht von über 150 Kilogramm auf 135 verringert. Wie? „Einfach das Süße weggelassen.“ ks