Lokalsport

Ein Déjà-vu zum Vergessen

Tennis Der TSV Jesingen verliert auch sein zweites Bezirksligaduell mit 4:5.

Kirchheim. Tennisbezirksligist TSV Jesingen hat zum wiederholten Male knapp das Nachsehen gehabt. Nach der 4:5-Niederlage gegen den TC Wendlingen mussten sich die „Gerstenklopfer“ der TSG Esslingen erneut mit 4:5 geschlagen geben und stehen damit auf dem letzten Tabellenplatz.

„Das ist schon ärgerlich, wenn es immer an einem Doppel hängt“, war Jesingens Nummer eins, Patrick Jene, enttäuscht. Er und Christopher Gneiting (Position 3) scheiterten jeweils knapp im Match-Tiebreak. Den besten Gegner erwischte Jungspund Nils Küstermann (6), dem er sich nach langem Kampf mit 4:6 und 4:6 geschlagen geben musste. Bastian Beutel (2), Cedric Taake (4) und Ersatzmann Jürgen Baur (5) fuhren die wichtigen drei Punkte ein. 3:3 nach den Einzeln, ein Zwischenstand, der bei den Jesingern nicht gern gesehen wird. Wie schon gegen Wendlingen scheiterte man aufgrund der doch absehbaren Doppelschwäche. Jene/Gneiting bescherten die zwischenzeitliche 4:3-Führung. Die Siege in Doppel zwei und drei mit Beutel/Küstermann und Taake/Baur gingen an die Sportsfreunde nach Esslingen, die damit die beiden Punkte aus den Lehen­äckern entführten.

Die Chance auf den ersten Sieg bietet sich den Jesingern nach der nun folgenden sechswöchigen Pause. Am 25. Juni gastiert der TSVJ bei der SV Esslingen.cg

Anzeige