Lokalsport

Ein guter Schluss ziert alles

702 Teilnehmer beim Finalwochenende der Leki Race Challenge

Gelungener Abschluss am Hochhädrich: Das finale Rennwochenende der Leki Race Challenge hat den ausrichtenden TSV Jesingen und TSV Weilheim neben hohen Teilnehmer­zahlen auch etliche Erfolge lokaler ­Skiasse gebracht.

Technisches Können auf anspruchsvoller Piste wird belohnt: Finn Haug vom TSV Weilheim hat sich nach einem zweiten und ersten Pla
Technisches Können auf anspruchsvoller Piste wird belohnt: Finn Haug vom TSV Weilheim hat sich nach einem zweiten und ersten Platz am Finalwochenende den Gesamtsieg in der Altersklasse U21 gesichert. Foto: Michael Gerber

Hittisau. Die bezirksoffen ausgeschriebene alpine Rennserie hat inzwischen auch die Aufmerksamkeit von Rennläufern anderer Bezirke und Verbände geweckt. Für den letzten Lauf der Serie waren bei den Kindern von 106 gemeldeten Startern 23 Teilnehmer aus nicht heimischen Vereinen. Bei den Älteren waren es 13 der gemeldeten 98 Teilnehmer. An beiden Rennwochenenden waren 702 Rennläufer gemeldet. Beim vierten Lauf der LRC war die Hälfte der Starter unter 14 Jahre, die Kinder und Jugendklassen stellten drei Viertel des Teilnehmerfeldes.

Anzeige

Am zweiten Rennwochenende spielte auch das Wetter mit – am Samstag Sonnenschein, am Sonntag mehr Wolken als Sonne. An beiden Tagen herrschten Plustemperaturen, was aber der Streckenbeschaffenheit nicht abträglich war. An diesem Wochenende wurde gleichzeitig die Gesamtwertung des Cups entschieden. Nach der DSV-Punktetabelle wurden die Platzierungen aller vier Wertungsläufe addiert und so die Gesamtsieger einer jeden Klasse ermittelt. Aufgrund der vorherrschenden Schneesituation wurde für die Jüngsten auf einen Vielseitigkeitslauf verzichtet. Die Fahrer aller Klassen bestritten einen Riesentorlauf.

Die heimischen Läufer erzielten in der Gesamtwertung gute Platzierungen. Bei den Jüngsten war bei den Mädchen Magdalene Buch (TSV Weilheim) die Beste, gefolgt von Naomi Baumann und Franka Feifel, beide vom SV Gmünd. Bei den Jungs belegte Ron Krieg (SV Gmünd) Platz zwei, hinter Sebastian Ucar (WSV Isny). Die Klasse U10 weiblich gewann Rosa Reiser vom TSV Weilheim vor Fenja Jauch (SC Falken Wangen) und Antonia Reischl (SC Partenkirchen). Die männliche Konkurrenz gewann David Sachsenmaier (SV Gmünd), dahinter Raphael Wittmann (TV Vohenstrauß) und Thore Reiser (TSV Weilheim). Den Jahrgang 2004/05 weiblich gewann Marlene König (SV Gmünd), gefolgt von Louisa Rottmar (TSV Altusried) und Daniela Rauch (SAG Göppingen). Bei den Jungs war Paul Weimper (SC Wiesensteig) bester heimischer Fahrer auf Platz fünf. Sieger wurde hier Lukas Krauss vom SSC Schwenningen vor Christian Kessler (SC Partenkirchen) und Michael Ucar (WSV Isny).

Bei den Jahrgängen 2002/03 belegten heimische Läuferinnen die vorderen Plätze, allen voran Stephanie Geißler von den Race Tigers Esslingen, gefolgt von Jasmin Linha vom TSV Jesingen und Jessica Wahl von der SAG Göppingen.

Die Klasse U16 gewann Louisa Pegios (VfL Kirchheim), vor Emily Schäfer (TSV Jesingen) und Anke Küstermann (VfL Kirchheim). Die männliche Konkurrenz sicherte sich Oliver Passig (TSV Altusried) gefolgt von Ludwig Fälche (VfL Kirchheim) und Julian Unger (TSV Jesingen).

Bester U21-Fahrer wurde Finn Haug vom TSV Weilheim, der nach Platz eins und zwei Gesamtsieger dieser Klasse wurde.fmg