Lokalsport

Ein Klett allein ist zu wenig

Handball Der TSV Owen hält beim 23:31 im Bezirksliga-Gipfel in Kirchheim nur eine Halbzeit lang mit. Der VfL dagegen unterstreicht seine Ambitionen als Aufstiegskandidat Nummer eins.

Mit vereinten Kräften: Moritz Thum (links) und Sebastian Kerner nehmen gemeinsam Kirchheims Angreifer Leonard Real in die Mangel
Mit vereinten Kräften: Moritz Thum (links) und Sebastian Kerner nehmen gemeinsam Kirchheims Angreifer Leonard Real in die Mangel. Für den VfL war der Sieg gegen Owen ein wichtiger Schritt in Richtung Aufstieg und Titel.Foto: Genio Silviani

Die Handballer des VfL Kirchheim haben das Spitzenspiel der Bezirksliga gegen den TSV Owen klar gewonnen. Nach einer umkämpften Partie siegten die Hausherren am Ende deutlich mit 31:23. Schlüssel zum Erfolg war wieder einmal eine starke Defensive der Kirchheimer.

Beiden Mannschaften war die Bedeutung des Spiels anzumerken. Beide Kontrahenten konzentrierten sich zu Beginn auf eine gute Abwehrarbeit. So passierte im Angriff auf beiden Seiten zunächst nicht allzu viel. Vor allem der VfL zeigte sich vom Start weg in der Defensive hellwach. Die ersten 30 Minuten des Spiels waren dennoch ein offener Schlagabtausch mit mehrfachen Führungswechseln. Robin Habermeier und Julian Mikolaj sorgten für einen knappen Kirchheimer Vorsprung zu Beginn. Erst beim 4:3 durch Moritz Bittner in der achten Minute übernahmen die Owener erstmals die Führung. Mit einem 12:12 durch den Treffer von Owens Spielertrainer Steffen Klett gingen beide Teams in die Kabinen.

Der VfL dreht nach der Pause auf

VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil gab dort seinem Team offenbar die passenden Worte mit auf den Weg. Zwar brachte Owens zehnfacher Torschütze Bastian Klett seine Mannschaft im ersten Angriff wieder mit 13:12 in Führung, doch plötzlich zog der Tabellenführer das Tempo gewaltig an. Latzel, Mikolaj und Merkle sorgten bis zum 16:13 erstmals für eine deutlichere Kirchheimer Führung. Ab diesem Zeitpunkt ließen die Gastgeber dem Gegner keine Freiräume mehr. Mikolaj und Habermeier erhöhten für den VfL auf 19:14. Die Kirchheimer Abwehr entwickelte sich gleichzeitig mehr und mehr zu einem Bollwerk. Dahinter stand mit Oliver Latzel ein Keeper, auf den Verlass war an diesem Abend.

Den Gästen dagegen fiel gegen den kompakten Abwehrverbund kaum etwas ein. Bastian Klett, der mit Einzelaktionen das Ergebnis in Grenzen hielt, fand kaum Unterstützung von seinen Nebenleuten. Mitte der zweiten Hälfte waren die Blauen nach einem Treffer von Marcel Metzger bereits auf 21:14 davongezogen. Mit diesem Polster im Rücken brachte der Tabellenführer das Spiel ruhig und sicher über die Zeit. Das letzte Tor zum 31:23 war wiederum Sache von Bastian Klett, ehe in der Walter-Jacob-Halle ein Kirchheimer Jubelsturm losbrach.

Der VfL hat einen Kontrahenten im Ringen um den Aufstieg klar distanziert und bleibt mit weiterhin nur drei Minuspunkten souveräner Spitzenreiter. Der TSV Owen, mit einem Spiel mehr, rutscht dagegen auf Platz vier und muss nun sogar den Absturz ins Mittelfeld fürchten, nachdem die Konkurrenten aus Lenningen und Bernhausen ihre Partien an diesem Wochenende deutlich gewonnen haben. Am kommenden Sonntag sind die Kirchheimer zu Gast beim Tabellenachten SV Vaihingen, während Owen zeitgleich den Zehnten aus Neckartenzlingen empfängt.jm/tb

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel, S. Latzel (4), Habermeier (5), Böck (2), Metzger (2), Pradler, Merkle (3), Mikolaj (9/3), Keller (4), Real (1), Sadowski (1), Rudolph

TSV Owen: Carrle, Bäuchle (3), Kerner (3), M. Raichle, Bittner (3), Einselen, Thum, S. Klett (3), B. Klett (10/3), Fischer, Kirchner, H. Raichle

Anzeige