Lokalsport

Ein kompletter Medaillensatz bleibt im Kreis

Leichtathletik Bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Mehrkampf lassen die LG Filder und die LG Leinfelden-Echterdingen aufhorchen. Von Martin Moll

Leo Neugebauer setzt zum großen Sprung an: Der Athlet der LG Leinfelden-Echterdingen wurde in Bernhausen Deutscher U19-Meister u
Leo Neugebauer setzt zum großen Sprung an: Der Athlet der LG Leinfelden-Echterdingen wurde in Bernhausen Deutscher U19-Meister und holte mit der Mannschaft Silber. Foto: Ralf Görlitz

Leichtathletik vom Feinsten zelebrierten die Nachwuchs-Mehrkämpfer bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Bernhausen. Im Kampf um die Podestplätze mischten auch die Athleten der LG Filder und der LG Leinfelden-Echterdingen kräftig mit. Am Ende standen überraschend ein kompletter Medaillensatz, ein vierter und ein fünfter Platz zu Buche. Deutscher Jugendmeister der U18 wurde Leo Neugebauer. Silber und Bronze holten sich die Zehnkampfteams der LG Leinfelden-Echterdingen und der LG Filder .

Anzeige

Eigentlich wollte Leo Neugebauer nach seinem überraschenden dritten Platz bei der U18-WM in Nairobi vor vier Wochen in diesem Jahr keinen Zehnkampf mehr bestreiten. Doch die Mannschaft brauchte ihn, um eine realistische Chance auf eine Medaille zu haben. Da der Mannschaftsgeist gerade im Mehrkampf über allem steht, machte Neugebauer mit und verhalf dem Team der LG Leinfelden-Echterdingen zusammen mit Jannis Ackermann und Tobias Stoll überraschend zu Silber. Neugebauer selbst reichte eine ordentliche Leistung, um mit 6 917 Punkten (Bestleistung: 7 337) Deutscher Meister vor Lennart Zimmermann (SV Halle/6 891) und Malik Driver (MTV Heide/6 779) zu werden. In einem starken Feld von 41 Mehrkämpfern wurde der Nellinger Niklas Meier (LG Filder) mit 6 596 Punkten Fünfter.

Die stärksten Leistungen von Neugebauer waren die 11,62 Sekunden über 100 Meter, 15,11 Meter im Kugelstoßen, 1,95 Meter im Hochsprung (Bestleistung) und 15,10 Sekunden über 110 Meter Hürden. Niklas Meier, der 186 Punkte unter seiner Bestleistung blieb, hatte seine besten Disziplinen im Kugelstoßen (14,12 Meter), Hochsprung (1,86 Meter), 400 Meter (52,89 Sekunden) sowie über 110 Meter Hürden (14,99 Sekunden).

Im Neunkampf der männlichen U16 belohnte sich das LG Filder-Team mit Tizian-Noah Lauria, Thomas Peter Chmielinski und Lukas Löw mit der Bronzemedaille. Alle drei hatten ihren Mehrkampf mit persönlicher Bestleistung beendet. Lauria lag sogar nach acht Disziplinen auf Rang drei, konnte aber im abschließenden 1 000-Meter-Lauf nicht mehr gegenhalten und wurde im Gesamtklassement der M14 noch auf den vierten Platz verdrängt. Zu seiner Bestleistung von 4 809 Punkten trugen vor allem die 13,74 Meter im Kugelstoßen und 44,93 Meter im Diskuswerfen bei.

Bei der M15 knackte Thomas Peter Chmielinski mit 4 986 Punkten als Zwölfter fast die 5 000-Punkte-Marke. Der Köngener zeigte sich in allen Disziplinen relativ konstant, wobei er im Kugelstoßen (13,38 Meter) und im Speerwerfen (44,18 Meter) die besten Ergebnisse einfuhr.

Deutlich steigern konnte sich auch Lukas Löw. Der Denkendorfer landete mit 4 937 Punkten auf dem 15. Platz. Die meisten Punkte erzielte Löw im Weitsprung (6,16 Meter), 80 Meter Hürden (11,39 Sekunden) und über 1 000 Meter (2.54,59 Minuten). Deutscher Jugendmeister der M15 wurde Oskar Neudeck (LG Filstal) mit 5 401 Punkten, die M14 gewann Cristiano Kaiser (LG Dornburg/5 072) knapp vor David Frank (LG Steinlach-Zollern/5 019).

Ihren bislang besten Siebenkampf absolvierte Melanie Steibl von der LG Filder mit persönlicher Bestleistung von 3 581 Punkten. Die 14-Jährige lag nach fünf Disziplinen sogar auf Medaillenkurs, doch nach 12,80 Sekunden über 100 Meter, 4,77 Meter im Weitsprung, 11,02 Meter im Kugelstoßen, 1,58 Meter im Hochsprung und 11,96 Sekunden über 80 Meter Hürden folgten zwei schwache Ergebnisse im Speerwerfen und über 800 Meter, und so wurde es am Ende der siebte Platz.

Die Mannschaft mit Steibl, Jule Stäbler und Emily Krüger wurde ebenfalls Siebter. Deutsche Jugendmeisterin der W15 wurde Pauline Hillebrand (TSV Bayer 04 Leverkusen) mit 3 894 Punkten, Hawa Jalloh (Wiesbadener SV/3 834) hieß die Siegerin bei der W14.