Lokalsport

Ein Licht der Hoffnung vor Weihnachten

Tischtennis-Oberliga Der VfL Kirchheim holt mit Sanmay Paranjape einen Pflichtsieg gegen Schlusslicht Ketsch.

TT-Oberliga: VfL Kirchheim -TTC Bietigheim-Bissingen mit Debüt von VfL-Neuzugang Sanmay Paranjape
TT-Oberliga: VfL Kirchheim -TTC Bietigheim-Bissingen mit Debüt von VfL-Neuzugang Sanmay Paranjape

Kirchheim. Ein Pflichtsieg, eine Niederlage und das Debüt der Nummer eins: Tischtennis-Oberligist VfL Kirchheim konnte zufrieden sein. Die Rückkehr von Sanmay Paranjape und der 9:4-Heimerfolg gegen den Tabellenletzten TTC Ketsch waren wichtiger als die erwartbare 4:9-Niederlage tags darauf beim Oberliga-Zweiten SpVgg Gröningen-Satteldorf.

Paranjape schlug mit Simon Geßner im ersten Doppel auf. Beide lösten Ihre Aufgabe souverän wie auch das Dreier-Doppel Gantert/ Hummel. Den Rückenwind aus den Doppeln nahm Paranjape mit. Der Inder gewann sein Einzel in vier Sätzen. Am Nebentisch hatte es Simon Geßner schwerer, der nach langem Kampf im fünften Satz verlor. Im mittleren und hinteren Paarkreuz teilten sich beide Gegner anschließend die Punkte. Nach einem spannenden ersten Durchgang lag Kirchheim mit 5:4 vorn und legte jetzt erst richtig los: Im vorderen Paarkreuz gewannen Paranjape und Geßner klar in drei Sätzen, anschließend gewann auch Klyeisen sein Match knapp im fünften Satz. Gantert setzte mit einem 3:1 den Schlusspunkt.

Paranjape wie im Rausch

Gegen den Tabellenzweiten SpVgg Gröningen-Satteldorf war es deutlich schwerer. Zwar gewann das Spitzendoppel Paranjape/Geßner wie schon am Vortag klar mit 3:0, doch die beiden anderen Doppel gingen glatt an die Gastgeber. Im vorderen und mittleren Paarkreuz war im ersten Durchgang nichts zu holen. Michael Klyeisen hatte gegen den favorisierten Manuel Mangold zwar einen starken Auftritt, verspielte am Ende jedoch eine Zweisatzführung. Im hinteren Paarkreuz meldeten sich die Kirchheimer nochmals zurück. Hummel und Strauch gewannen ihre Matches klar. Danach kam nochmals Hoffnung auf, als Paranjape sich gegen die Nummer eins des Gegners, Gabriel Stephan, in einen regelrechten Rausch spielte und mit 3:1 gewann. Doch für Geßner, Klyeisen und Gantert gab es danach nichts mehr zu holen. Ziel ist es nun, die Vorrunde auf einem Nichtabstiegsplatz zu beenden. Heimgegner am Samstag ist die Mannschaft aus Gnadental.sg

Anzeige