Lokalsport

Ein Mannheimer Underdog überrascht in Jesingen

Tennis Top-Favorit Florian Fallert hat beim Turnier um den Intersport Räpple Cup das Nachsehen.

Mit wenig Training zum Erfolg: Thorsten Bertsch. Foto: Rainer Braun
Mit wenig Training zum Erfolg: Thorsten Bertsch. Foto: Rainer Braun

Kirchheim. Thorsten Bertsch vom TC Leingarten hat die DTB Herren Konkurrenz beim Jesinger Tennisturnier um den Intersport Räpple Cup gewonnen. In einem sehenswerten Finale setzte er sich in den Lehenäckern gegen Top-Favoriten Florian Fallert durch. Bei idealen äußeren Bedingungen sicherte sich Bertsch den Sieg mit 6:4,4:6 und 10:4 im Match-Tiebreak.

Beide Spieler boten den knapp 150 Zuschauern ein spannendes und hochklassiges Finale. Bereits im ersten Durchgang war klar, dass sich der 26-jährige Mannheimer, der für Leingarten auf dem Platz steht, nicht verstecken wollte. Mit sehenswertem Offensivtennis brachte er Fallert immer wieder an seine Grenzen. Dennoch erwischte Fallert den besseren Start in den zweiten Durchgang. Schnell lag der Bundesligaspieler des TV Reutlingen mit 4:1 vorne und konnte sich den zweiten Durchgang mit 6:4 sichern - der Match-Tiebreak musste die Entscheidung bringen. Hier war es wiederum Bertsch, der sich die ersten Punkte sicherte. Mit 5:1 ging es zum ersten Seitenwechsel. Fallert kam 4:5 heran, konnte aber einen vermeintlich einfachen Rückhandball beim Stand von 7:4 nicht zu seinen Gunsten nutzen. Den Matchball verwandelte Bertsch aus der Bedrängnis sehenswert mit einem Rückhand-Lob. Durch den Sieg in Jesingen ergatterte er knapp 900 Ranglistenpunkte und bleibt damit unter den besten 70 Tennisspielern in Deutschland.

„Rundum ein sehr gelungenes Event mit wirklich besten Sandplätzen. Ich habe auch schon auf ganz anderen Plätzen gespielt“, lobte der Sieger die Turnierverantwortlichen in höchsten Tönen. Den Siegerscheck in Höhe von 2 000 Euro nahm er mit einem breiten Grinsen entgegen. Kein Wunder: Im Gegensatz zu seinem Finalgegner trainiert Bertsch kaum „Ich stehe vielleicht zwei-, dreimal die Woche auf dem Court“, so Bertsch, der hauptberuflich in einer Agentur arbeitet, die Spieler aus Deutschland an US-Colleges vermittelt.

Bei den Damen überraschte Julia Wagner vom TC Großhesselohe. Im Halbfinale schaltete die Nummer 298 der DTB-Rangliste die an Nummer zwei gesetzte Lisa-Marie Wurst (274) aus und triumphierte im Finale überraschend deutlich mit 6:1 und 6:2 über die topgesetzte Maja Issler (235) vom TC Waiblingen.

Aller guten Dinge sind drei

Einen Grund zum Feiern gab es bei den Herren B für Lokalmatador Christopher Gneiting. Nach zwei Finalniederlagen in den beiden Vorjahren, sicherte sich der 28-Jährige vom TSV Jesingen den lang ersehnten Turniersieg. Auf dem Weg zum Erfolg musste Gneiting, im sportlichen „Nebenberuf“ auch Keeper bei Fußballbezirksligist TV Neidlingen, dreimal in den Match-Tiebreak. Im Finale wartete Altintas Rohat vom TC Bernhausen, der im Halbfinale den an zwei gesetzten Teamkollegen Gneitings, Patrick Jene, ausgeschaltet hatte. Allerdings machte sich Gneiting das Leben selber schwer. Beim Stand von 6:2 und 5:2 vergab Gneiting zwei Matchbälle und verlor den zweiten Durchgang noch mit 6:7. Der Match-Tiebreak verlief auf Augenhöhe. Altintas konnte seinen ersten Matchball beim Stand von 9:8 nicht nutzen und verlor anschließend drei Punkte in Folge.

Bei den Herren C setzte sich der topgesetzte Frieder Vöhringer vom TC Grafenberg durch. Im Finale schlug er Sören Greßmann vom TC Weiß Rot Stuttgart mit 6:2 und 7:5.cg

Anzeige