Lokalsport

Ein Original feiert den Siebzigsten

Wer „Buffy“ Ettmayer heute in Notzingen zum 70. Geburtstag gratulieren will, klopft vergeblich an die Tür. Das Wiener Fußball-Original ist ausgeflogen.

Kirchheim. Buffy macht Urlaub mit seiner Susi, mit Sohn, Schwiegertochter und zwei Enkelkindern in Tirol. Der 30-malige österreichische Nationalspieler war einer der pfundigsten Profis, den der VfB Stuttgart je hatte (1971 bis 1975) – doppelsinnig gemeint. Mit seiner Vorliebe für Kuchen, Mehlspeisen und Knödel führte er sein ganzes Fußballerleben lang einen Kampf gegen das Übergewicht. Immer vergeblich. Sich zu wiegen ist für ihn tabu. Seine Begründung: „I hob Angst, dass der Zeiger durchdraht“.

Laufen war nie die große Passion des eigenwilligen Österreichers. Er ließ laufen, am besten den Ball. Wenn er ihn stoppte, schien er wie angeklebt an seinem Fuß. Seine linke Klebe war der Schrecken der Torhüter – und manchmal auch der Zuschauer. Bei einem Prominentenkick in Merklingen hat Buffy einmal eine Frau, die neben dem Tor stand, mit einem Schuss ins Reich der Träume befördert. Schade, dass Dinosaurier wie er im Stromlinien-Fußball der Gegenwart keinen Platz mehr haben.

Anzeige