Lokalsport

Ein Remis, das keinen schmerzt

Fußball-Landesliga: Der TSV Weilheim festigt mit einem 1:1 in Geislingen den vierten Platz

Trotz zahlreicher guter Torchancen musste sich der TSV Weilheim am Samstag beim SC Geislingen mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben.

Spielplan

Sorgte für das 1:1 per Foulelfmeter: TSV-Kapitän Daniel Heisig (links).Foto: Genio Silviani
Sorgte für das 1:1 per Foulelfmeter: TSV-Kapitän Daniel Heisig (links).Foto: Genio Silviani

Geislingen. Dieser eine Zähler reicht, um den vierten Tabellenplatz zu festigen. Weilheims Trainer Ale­xander Hübbe ärgerte sich dennoch über die vergebenen Torchancen: „In der Anfangsphase hätten wir schon drei Tore schießen können.“ Stattdessen musste seine Mannschaft früh einem Rückstand hinterherlaufen. Es waren noch keine vier Minuten gespielt, da gelang Nicolo Orlando nach einer schönen Kombination das 1:0 (4.) für die Geislinger.

Die Gäste zeigten sich jedoch keineswegs geschockt und hätten wenige Minuten später nach einer mustergültigen Vorlage von Steffen Kuch durch Andre Kriks den Ausgleich erzielen können (8.). Der beste Weilheimer Angreifer scheiterte aber frei stehend am Geislinger Keeper Jonas Gebauer. Danach hatte auch der immer wieder aufrückende Abwehrchef Daniel Heisig Pech, als er frei zum Schuss kam, Geislingens Torhüter jedoch erneut mit einer Glanzparade das Leder gerade noch über die Querlatte lenken konnte (12.).

In dieser Phase lag der Ausgleich förmlich in der Luft, und dieser ließ auch nicht mehr lange auf sich warten. Andre Kriks, den die SC-Abwehr nicht in den Griff bekam, konnte nach einer maßgerechten Vorlage von Mike Tausch nur durch Foul im Strafraum gebremst werden. Diese Chance ließ sich Daniel Heisig nicht entgehen. Er verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:1-Ausgleich (16.). Es war bereits das sechste Saisontor für den Weilheimer Abwehrspieler – damit hat der 29-Jährige zusammen mit Andre Kriks bisher die meisten Tore für den TSV Weilheim erzielt.

Nach dem Weilheimer Ausgleich kamen die Gastgeber wieder stärker auf und hätten vor allem durch Pascal Volk, der in der nächsten Saison zum 1. FC Heiningen wechselt, erneut in Führung gehen können (30., 32.). Die beste Geislinger Möglichkeit in der ersten Hälfte vereitelte Bastian Treiber mit gutem Stellungsspiel, als dieser einen Schritt schneller am Ball war als der heranstürmende Nicolo Orlando (34.). Noch vor dem Seitenwechsel hatten auch die Limburgstädter noch eine gute Chance durch Lennart Zaglauer. Doch dessen Schuss ging knapp am Tor vorbei (39.).

Für den Geislinger Trainer Ulrich Haug war es vor allem in der ersten Spielhälfte für die Zuschauer eine unterhaltsame Begegnung: „Man merkte eben beiden Mannschaften an, dass es um nichts mehr ging.“

In der zweiten Halbzeit verstärkten die Gastgeber ihre Abwehrreihe und überließen dem TSV das Spiel, um auf Konter zu lauern. Die neue Taktik wäre beinahe schiefgegangen, denn nach nicht einmal zwei Minuten traf Andre Kriks nur den Torpfosten(47.). Kriks, der kurz zuvor seinen Vertrag in Weilheim verlängerte, erhielt hinterher ein Sonderlob vom Trainer: „Was Andre heute gelaufen ist, war bemerkenswert. Deshalb hätte er ein Tor verdient gehabt.“ In der letzten halben Stunde rettete der eingewechselte Yücel Uluköyli gleich zweimal für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Linie (64., 87.). Am Ende war es für beide Teams eine gerechte Punkteteilung.me

Anzeige