Lokalsport

Ein Sieg als Geschenk zum Einstand

Handball Die SG Lenningen beschert ihrem neuen Trainer Peter Schmauk einen 24:21-Erfolg gegen den TuS Stuttgart.

Die ersten beiden Punkte sind im Sack: Jubelnde Lenninger.Foto: Silviani
Die ersten beiden Punkte sind im Sack: Jubelnde Lenninger.Foto: Silviani

Lenningen. Ein Heimsieg zum Auftakt, so lautete das Versprechen, und Lenningens Bezirksliga-Handballer haben die Fans und ihren Trainer nicht enttäuscht. Mit einem 24:21 (9:11)-Sieg gegen den Aufsteiger TuS Stuttgart ist die SG Lenningen am Samstagabend in die neue Saison gestartet.

Endlich hatte das Warten ein Ende. Nach einer langen Vorbereitungsphase, in der während der Sommerferien die Halle nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stand, brannte die verjüngte Lenninger Mannschaft regelrecht dar-auf, dass es losgeht. Alle Spieler waren fit, und Lenningens neuer Trainer Peter Schmauk konnte ohne personelle Sorgen an den Start gehen.

Der Aufsteiger aus Stuttgart war dennoch der erwartet schwere und auch weitgehend unbekannte Gegner. Entsprechend verhalten startete die Partie. Beide Teams - so schien es - wollten sich in der Anfangsphase erst langsam herantasten. Den Lenninger Angriffen fehlte zu Beginn häufig die Durchschlagskraft gegen körperlich robuste Gäste aus Stuttgart. Anders als die SG, die häufig überhastet den Abschluss suchte, spielte der TuS seine langen Angriffe geduldig zu Ende. Bei Lenningen stand in dieser Phase allerdings ein starker Bezold zwischen den Pfosten, der etliche Würfe entschärfte. So waren Tore in der ersten Hälfte eher Mangelware. Ein 4:4 nach über einer Viertelstunde spricht für sich. Die Stuttgarter fanden im zweiten Teil der ersten Spielhälfte dann immer häufiger die Lücken in der Lenninger Defensive. Beim 4:7 unterbrach Schmauk erstmals mit einer Auszeit den Spielfluss der Stuttgarter. Zwar lief es auch danach im Angriff weiterhin alles andere als rund, doch eine defensivere Ausrichtung der Abwehr bereitete den Gästen nun merklich Schwierigkeiten. Die SG blieb dran, ging aber mit einem Zwei- Tore-Rückstand in die Pause.

Lenningen nahm den neuen Schwung auch über die Halbzeit hinweg mit in die zweite Spielhälfte. Nach fünf Minuten war der Rückstand aufgeholt, und die Lenninger führten mit 14:13. Aus einer stabilen Abwehr mit einem starken Lamparter, der Bezold in der zweiten Hälfte ersetzte, tankten die Lenninger jetzt mehr und mehr das nötige Selbstbewusstsein auch im Angriff. Deutlich weniger Ballverluste und eine bessere Quote beim Abschluss waren das Ergebnis.

Kühler Kopf in der Schlussphase

Doch die Gäste, angeführt vom starken Siebler im Rückraum, blieben auf Tuchfühlung. Die SG versäumte es zu diesem Zeitpunkt, mit einem komfortableren Torepolster beruhigt in die Schlussphase zu gehen. Beim 20:19 fünf Minuten vor dem Ende stand das Spiel auf Messers Schneide. Doch die Lenninger behielten jetzt einen kühlen Kopf. Zwei gehaltene Bälle von Lamparter und ein Rückraumknaller von Timo Haid sorgten 30 Sekunden vor der Schlusssirene für die Entscheidung. Luca Bächle setzte per Tempogegenstoß mit dem Treffer zum 24:21 den Schlusspunkt. Auch wenn noch Sand im Getriebe war, die SG Lenningen feierte einen gelungenen Auftakt und ließ ihr Potenzial dabei gelegentlich aufblitzen. Weiter geht es am kommenden Samstag auswärts gegen die TG Nürtingen.as

Anzeige