Lokalsport

Ein Sieg mit Schönheitsfehlern

Volleyball-Landesliga: SG Dettingen/Unterboihingen tut sich gegen Aufsteiger schwer

Im ersten Landesligaheimspiel der Saison haben die Volleyballer der SG Dettingen/Unterboihingen gegen den Aufsteiger VC Hardt mit 3:2 gewonnen. Neben einem guten Beginn und einem starken dritten Satz zeigte die SG allerdings auch zwei Durchgänge zum Vergessen. Im Tiebreak rettete das Team zwei Punkte und steht damit auf Tabellenplatz fünf.

Gut gemacht: Die Fusionsvolleyballer aus Dettingen und Unterboihingen freuen sich über den Sieg gegen Aufsteiger Hardt, der jedo
Gut gemacht: Die Fusionsvolleyballer aus Dettingen und Unterboihingen freuen sich über den Sieg gegen Aufsteiger Hardt, der jedoch mehr Mühe kostete, als erwartet. Foto: Deniz Calagan

Dettingen. Nach der Absage des TSV Bad Saulgau, der wegen zahlreicher Krankheitsfälle nicht zum Doppelspieltag in Dettingen erscheinen konnte, war die Konzentration der SG voll auf den VC Hardt gerichtet. Zu Beginn des Spiels zeigten die Hausherren den Gästen auch sofort, was an diesem Samstagmittag das Ziel war: Drei Punkte sollten her. Dieses Vorhaben startete verheißungsvoll. Einer gute Annahme von SG-Libero Heiko Hummel folgte ein ums andere Mal ein starker Angriff. Hardt hatte dem variablen Spiel im ersten Satz nichts entgegenzusetzen und verlor deutlich mit 17:25.

Anzeige

Auch der zweite Durchgang startete positiv für die SG Dettingen/Unterboihingen. Blockfrei konnte Damian Dokla den ersten Ball ins gegnerische Feld schmettern. Zwei weitere Angriffspunkte und ein starker Block ließen die Gastgeber mit 4:0 in Führung gehen. Doch dann brach der Angriff ein. Kaum ein Ball konnte sein Ziel im Feld der Hardter finden. Das weckte den Kampfgeist der Gäste, die nach und nach besser ins Spiel fanden und vor allem über die Außenposition punkteten. Nach einem Rückstand drehten sie das Spiel und gewannen Durchgang zwei mit 25:21.

SG-Coach Christoph Sick forderte vor allem im Block eine Steigerung. Wie im vorangegangenen Spiel im Verbandspokal gegen die SG Kornwestheim/Freiberg gelang es nicht, den Block so zu stellen, um an den Ball zu gelangen. Der Appell des Trainers zeigte jedoch Wirkung. Einige Angriffe der Gäste konnten in Satz drei gestoppt werden. Und auch im Angriff lief es wieder besser. 25:20 am Ende des dritten Satzes und damit nur noch ein Satz entfernt vom Drei-Punkte-Ziel.

Doch wieder lieferte man den Gästen zu viele Punkte durch eigene Fehler. Hardt zog bis kurz vor Ende des Satzes davon. Eine Aufschlagserie von SG-Außen Jens Mäbert ließ zwar noch kurz die Hoffnung aufkommen, den vierten Satz zu drehen. Am Ende musste, nach dem 23:25-Satzverlust, jedoch der Tiebreak die Entscheidung bringen.

Hier war es die Unterstützung der heimischen Fans, die den SGlern noch einmal Mut machte. Lautstark angefeuert gingen die Gastgeber 6:2 in Führung. Bis zum Wechsel bei acht Punkten holte der VC aber auf und verkürzte auf 6:8. Nach dem Seitenwechsel machte Jens Mäbert mit einer weiteren Aufschlagserie jedoch den Unterschied und am Ende den Sieg sicher. Ein Ass und zwei schlechte Annahmen brachten die Gäste aus dem Konzept, sodass Christoph Sick mit seinen Spielern am Ende 15:9 gewann.

Ein Sieg, der einigen aus dem SG-Lager zu wenig war, wie man nach dem Spiel bemerkte. So war Hardt als Aufsteiger nicht der stärkste Gegner der Liga. Die Eigenfehler waren es, die einen möglichen 3:1-Sieg verhinderten. Der Anschluss an die vorderen Platzierungen ist durch die zwei Punkte aber weiterhin gewahrt. Zwei Wochen bleiben nun, bis das nächste Spiel ansteht. Dann geht es zum Tabellenführer TSV Flacht. Dort wird sich zeigen, ob die SG nach dem Abstieg aus der Oberliga noch in der Lage ist, ganz vorne mitzuspielen. Übrigens: Die ausgefallene Partie gegen Bad Saulgau wird nur dann nachgeholt, wenn die Oberschwaben Atteste ihrer erkrankten Spieler vorlegen können. Ansonsten geht der Sieg am grünen Tisch an die SG.leh