Lokalsport

Ein Trio im Endspurt um Platz zwei

Kreisliga B6: Verfolgertrio peilt Pflichtsiege an

Das Saisonfinale der Kreisliga B6 ist eingeläutet. An diesem Wochenende dürfen sich die Spitzenteams keinen Patzer erlauben, sowohl beim AC Catania, dem TSV Owen und dem TSV Ötlingen stehen Pflichtsiege auf dem Programm. Für diese Teams gilt jetzt nur noch, sich für den Endspurt mit den noch ausstehenden direkten Aufei­nandertreffen die bestmögliche Ausgangsposition zu erspielen.

Kirchheim. Für den zweitplatzierten AC Catania Kirchheim (50 Punkte) und den TSV Owen (48 und ein Spiel weniger), die beide beinahe im Gleichschritt um den heiß begehrten Relegationsplatz kämpfen, stehen am morgigen Sonntag Pflichtsiege auf dem Programm. Während der TSV Owen den Vorletzten der SGM TSV Beuren II/SGEH II empfängt, erwarten die Catanesen die zweite Mannschaft des TV Unterlenningen auf dem Kunstrasenplatz.

Sollte es für beide Vereine in den restlichen vier, beziehungsweise fünf Partien nach Plan laufen, käme es am letzten Spieltag in Owen zum Showdown beider Teams. Für Catanias Spielmacher und Kapitän Nick ­Wongkaew eine vielversprechende Ausgangslage: „Unsere restlichen vier Spiele werden logischerweise allesamt keine Selbstläufer, aber was gibt es Besseres, als selbst alles in der Hand zu haben?“ Die Begegnung gegen Unterlenningen soll dabei nur der nächste Schritt sein. „Für uns zählt nur ein Sieg. Unser Spielertrainer Michel Forzano wird auch dafür sorgen, dass keiner von uns den Gegner unterschätzt“, so Wongkaew.

In direkter Schlagdistanz liegt auch noch der TSV Ötlingen (46 Punkte). Mit bereits 109 geschossenen Toren könnte das mit Abstand beste Torverhältnis der Ötlinger gegebenenfalls ein entscheidender Vorteil sein. TSVÖ-Trainer Dirk Heinemann schenkt diesem kleinen Vorteil allerdings keine Beachtung: „Ich glaube nicht, dass es am Ende punktgleiche Teams auf Rang zwei gibt. Dafür gibt es noch zu viele direkte Duelle.“ Für die Partie in Oberlenningen kommt für Heinemann derweil nichts anderes als ein Sieg infrage. „Wir schauen auch nicht auf die Ergebnisse der anderen, wir ziehen unser Ding durch, und das würde bei optimalem Verlauf ja auch reichen“, beteuert der TSV-Coach.

Trotz des soliden sechsten Tabellenplatzes des TSV Jesingen II ist Spielertrainer Michael Panknin nicht hundertprozentig zufrieden mit dem Saisonverlauf. „Für unsere Ansprüche ist der Abstand zu Platz vier zu groß. Aber die vorhandenen Defizite wurden erkannt, und daran arbeiten wir bereits.“ Morgen empfangen die Jesinger den Tabellenführer aus Neidlingen, für den das Spiel das nächste Teilstück zur vorzeitigen Meisterschaft werden könnte. „Wir wollen dem TVN das Leben so lange es geht schwer machen, dann sehen wir, was am Ende rausspringt“, so Panknin.

Außerdem empfangen die SF Dettingen II (5. Platz) den TSV Schlierbach (9.) und der TSV Holzmaden II (14.) die zweite Mannschaft aus Neuffen (10.). Spielfrei sind der TSV Ohmden und der SV Nabern II.

Anzeige