Lokalsport

Einbruch am Ende

Basketball Die U16 des VfL verliert trotz guter Leistung gegen Tübingen.

Kirchheim. Da wäre womöglich mehr drin gewesen: Die U16-Basketballer des VfL Kirchheim hielten gegen den Tabellenzweiten der Oberliga aus Tübingen drei Viertel lang gut mit, um dann am Ende doch hoch 42:71 zu verlieren. Damit rutscht das Team vom sechsten auf den siebten Platz.

8:12, 19:20, 10:14 - das waren verheißungsvolle Teil-Resultate in den ersten drei Vierteln gegen die JBBL-Reserve des Bundesligisten. Auch unter Berücksichtigung des 54:87 im Hinspiel, als man von Anfang an gar keine Chance gehabt hatte. Nun im Rückspiel verteidigte das Team der Coaches Frank Acheampong und Peter Raizner jedoch engagiert. Auf der anderen Seite gab es zwar auch nicht viele Punkte, doch der Rückstand vor dem Schlussviertel war mit dem 37:46 keineswegs aussichtslos.

Warum dann neun Minuten lang überhaupt kein Korb gelang und den Gästen ein 21:0-Lauf zum 37:67 gestattet werden musste, ist schwer zu erklären. Raizner meinte: „Am Schluss entstand natürlich ein wenig Frust der Spieler, uns Trainern ging es dann nur noch darum, auch jedem genügend Spielpraxis zu geben.“ut

VfL Kirchheim: Bakkar, Bauch (4), Bezler, Gadde, König (5), Kösker (6/2), Krizsan (2), Manjunath, Norouzian (14), Stief (5/1), Volz (2), Vukajlovic

Anzeige