Lokalsport

„Eindringlich gewarnt“

TSVW-Co-Trainer Timo Klein

Weilheims Handball-Co-Trainer Timo Klein (32) war nach dem 29:32-Heimdebakel gegen den TSV Köngen nur eines: ziemlich verärgert.

Im Spielbericht sprach der TSVW-Berichterstatter von einer „indiskutablen“ Leistung. War‘s wirklich so schlimm?

Anzeige

Klein: Es war. Gegen Köngen hat unsere Mannschaft ihre schlechteste Saisonleistung abgeliefert. Selbst beim 19:29 in Kirchheim spielte sie für meinen Geschmack stärker.

Wo lagen die größten Schwachpunkte?

Klein: Es fehlte an der Konzentration und richtigen Einstellung. Außerdem haben die Spieler immer einen Schritt weniger gemacht als nötig gewesen wäre.

Das riecht ein wenig nach Überheblichkeit. Motto: Seht her, wir sind Spitzenreiter, ihr im Tabellenkeller.

Klein: Trainer Alen Dimitrijevic und ich haben vor dem Spiel eindringlich davor gewarnt, diesen Gegner zu unterschätzen. Die Mahnungen sind bei den Spielern offenbar nicht angekommen.

Was muss in dieser Trainingswoche besonders geübt werden?

Klein: Ein Trainingsinhalt wird sein, durch Gespräche Ursachenforschung für die Niederlage zu betreiben. Wir wollen herausfinden, wie die Leistungsschwankungen, die immer wieder auftreten, zustande kommen.

Am Sonntag gastiert der TSV beim Tabellenachten TuS Stuttgart. Welches Gesicht wird die Mannschaft zeigen?

Klein: Ich hoffe, sie zeigt jenes vor dem Derby in Kirchheim. Da hat sie nach einem guten Spiel 32:24 in Altbach gewonnen.

Nach den bisherigen Eindrücken: Wohin führt der Weg des TSVW?

Klein: Nach Minuspunkten sind wir nach dieser Niederlage Tabellenvierter. Schlechter darf‘s nicht werden.