Lokalsport

Eine Frage der Einstellung

Fußball: SFD morgen gegen Plochingen

Morgen gilt‘s: Die SF Dettingen treffen in der zweiten Relegationsrunde um den Aufstieg in die Fußballbezirksliga auf Staffel-1-Vertreter FV Plochingen.

Torschuss: Dettingens Kapitän Tim Lämmle zielt und trifft öfters - auch morgen gegen Plochingen? Foto: Genio Silviani
Torschuss: Dettingens Kapitän Tim Lämmle zielt und trifft öfters - auch morgen gegen Plochingen? Foto: Genio Silviani

Dettingen/Plochingen. Der Dettin­ger Trainer Heiko Blumauer hat derzeit schlaflose Nächte: „Ich mache mir schon tagelang Gedanken über meine Anfangsformation.“ Wer letztendlich morgen (Anpfiff um 16 Uhr in Köngen) spielen wird, wollte der Dettinger Übungsleiter erst nach den Eindrücken des gestrigen Abschlusstrainings entscheiden. Bis auf Christoph Gulyas (Bänderverletzung) kann Blumauer auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Fast alle Spieler inklusive SFD-Trainer haben am Donnerstagabend in Bad Boll den kommenden Gegner beobachtet. Der Vizemeister der Staffel 1, FV Plochingen, besiegte in einer abwechslungsreichen Partie Staffel-3-Vertreter FTSV Kuchen mit 4:2 und feierte den Erfolg nach dem Spiel emotional mit seinen Fans. Mann des Tages war Stürmer Markus Penzkofer, dem drei Tore gelangen. „Wir sind taktisch sehr gut gestanden, haben wenig zugelassen und deshalb auch verdient gewonnen“, analysierte FVP-Trainer Christian Mirbauer.

Dass für seine Spieler nur drei Tage später erneut ein schweres Spiel gegen eine zudem noch ausgeruhte Mannschaft ansteht, empfindet der Trainer der Neckarstädter nicht als Nachteil: „Wir haben viel Selbstvertrauen getankt und versuchen mit unseren Fans im Rücken erneut erfolgreich zu sein.“

Allerdings muss Mirbauer auf seinen offensiven Mittelfeldspieler Julian Augustin verzichten, der gegen Kuchen eine Minute vor dem Abpfiff die Gelb-Rote Karte sah und jetzt gesperrt ist. „Dieser Ausfall schmerzt, denn Julian hat großen Anteil an unserem bisherigen Erfolg“, klagt Mirbauer, dessen Team seit der Winterpause nur gegen Spitzenreiter und Aufsteiger TSV Oberensingen verloren hatte. „Das ist schon erstaunlich, denn wir haben mit 16 Spielern einen sehr dünnen Kader“, betont der Plochinger Übungsleiter, der nach acht Jahren den Verein in Richtung TSV Berkheim verlassen wird: „Nach so langer Zeit brauche ich einfach einen Tapetenwechsel“, so Mirbauer.

Lob für die Leistung gegen Kuchen kassierten die Plochinger auch von Dettinger Seite. „Die haben eine sehr kompakte Abwehr und damit den gefährlichen Kuchener Sturm kaum zur Entfaltung kommen lassen“, so Heiko Blumauer, der dem morgigen Duell dennoch zuversichtlich entgegensieht: „Mit der richtigen Einstellung haben wir gute Chancen“, glaubt er, der dabei nicht auf die viel beschworene Tagesform setzt. „Wenn sich die Spieler schon tags zuvor intensiv mit diesem Spiel beschäftigen, können sie den Verlauf selber beeinflussen“, glaubt Blumauer. Außerdem haben die SFD gute Erinnerungen an die Plochinger: In der Rückrundenvorbereitung gab es einen 4:1-Sieg für die Dettinger.

Damit die Mannschaft morgen in der Köngener Fuchsgrube gebührend angefeuert werden kann, setzen die Dettinger Verantwortlichen zwei Fan-Busse ein. „Einer ist schon voll, im zweiten sind noch einige Plätze frei“, sagt Abteilungsleiter Christian Renz, der das Team unter keinerlei Druck wähnt. „In der Vorsaison waren wir noch Fünfter, jetzt Zweiter. Das ist schon eine großartige Leistung.“

Der Sieger der morgigen Partie trifft im entscheidenden Spiel ums letzte Bezirksligaticket am Sonntag in einer Woche (19. Juni) in Dürnau auf den 1. FC Rechberghausen.me

Aller guten Dinge sind drei

Im Erfolgsfall morgen gegen Plochingen und am Sonntag in einer Woche gegen Rechberghausen winkt den Dettingern der dritte Bezirksliga-Aufstieg in 20 Jahren. 1996 gelang der Mannschaft unter der Leitung von Dietmar Weil der Sprung ins Bezirksoberhaus, der Abstieg erfolgte am Ende der Saison 1999/2000. Der heutige SFD-Coach Heiko Blumauer spielte damals in der Abwehr und war auch beim vorerst letzten Dettinger Aufstieg dabei: 2011 agierte „Blumi“ als Co-Trainer von Heiko Blocher. Am Saisonende stieg die Mannschaft, mittlerweile von Oliver Klingler betreut, wieder ab. Der morgige Relegationsgegner wartet ungleich länger auf die Rückkehr in die Bezirksliga: Plochingen spielte letztmals 1999 in der höchsten Neckar-Fils-Klasse.pet

Anzeige