Lokalsport

Eine ganze Sportart hängt in der Luft

Ski Wann, wo und unter welchen Voraussetzungen die alpine Rennsaison im Schwäbischen Skiverband beginnen kann, ist unklarer denn je. Die Vereine in der Region halten sich für einen kurzfristigen Start bereit. Von Martin Moll

Symbolbild: pixabay

Als am 12. März die alpine Rennsaison wegen Corona abrupt für beendet ­erklärt werden musste, waren bereits die meisten Rennen inklusive aller Verbands-Meister­schaften gefahren. Auch die rennsportliche Bilanz der lokalen Skisportler fiel mit drei Verbands­titeln, dem dritten Platz von Pascal Bischof (SF Dettingen) beim Deutschlandpokal sowie vielen Topplatzierungen gut aus. Neun Monate später sitzt bei allen Protagonisten der Frust tief: Niemand weiß, wie es weitergeht, geschweige, wann auf welchem Berg ...

dsa etrse riltgaatnSs

agn- ,telrec'erkfo ronltyeceS(t1'St ,rtue :di{'htw"" "git,e300h":h 5,02 ied"monsni": ,0[03[ 20]5], eb"im":lo a'fDe}i ; )els onsts mi etbsrH rouerVfde auf den eresnt Senhce deurw onv edr noeCmodenraPia- in dne rerdtunniHg Just zu dem nZekputti der teesrn getncSisenhniar enEd mebetSerp ewnrud ide rorVbeglar udn olirT mti einesn reetiktesheeGblcigsn wljsiee umz ndu neensnuwaRrige nesgrc.ushoape oteKinsuweeeqsrne erudw ovm nbkeadSrvi S)SV( eid nughmEpfel orrtsve ibs evremNob cihhlnitcish esd setittfuWnarka icihkstr zu feihrrgen.ant

btahGrce aht die ineiL tihdelneltcz ncsit,h dnen tet,jz neigew geTa orv hceneat,hWin inds ide ciuthAesns ufa dne tsrnee ipnenal Rnttsaern im ruanaJ udn rFberau bei nde afts ieb l.lnu siB uaf edi ehwSczi nheab matnneom lale tiieebgSke esogle.nscsh sE dfenni azrw eRFen-nSnI t,astt eid hdoecj nur ndu dre StactVenhsu-DwaIrcshnn ba( 1U6) itgtaterethrsbc dnis. lsetbS wnen in eiegnni Wonhce rdweei lokeal udn nRnaevnestrglentanu snie ,loeslnt msus almesgn sipceihfnsez und grbezennet iabuegoTnnrtgevnirsiner ien rlugiozerensitVks ni atBehrct ogengez mbnreeL Uwtgauge ide eoCiolrnmrPkata-ob endflua zu nbrweeet dun zu ise,n urdwe rüf den SVS bsehadl vom eein ureunengkspgLp tnecrh.igetei seeDi olls neie etwLbarenggeu rüf dei mti ku-rz udn eiteitmrsfltigm osiznicguonhdrtstneEh nhmevonre dun mi enSni dre ethiirhcSe und uhesiGtden lenhgEempfnu ied VeSeerSVi-n ndu opelsrrtSki ehua.ernpscs

i nntveIs dun tabgereeti uwder na rde trkuturS eds in eeDsi tlge f,ets asds die veri naenpil im VSS hrien oFksu fau edi 41U uz cirthen .anehb niE wuder nhtci eil.rtlsanti mrliheVe sllo tmi ennwgie oeerunergsentisitlnti dnu eeanugrnehdsar tnAehelt asu nde erd ufa hatc bgzntreee S)WB( nuret eriaTrn aiK erkuteP pieestsg w,rneed dre elranezt mi heneSc erd diwr uach ide dre U21 na nde sustgahurncNosshetlpciw ndu edi tunuBgree edr U41 und 16U ,inse eid ekiern ncBtnaSf-WhsaM Ennie nreeni U1-4 dnu 6dS1Uae-rVSK- drwi es fedlnelsja ithcn mher b.egen bO edies nuene htcuuensuckhNwtsrra grfenei, ridw ied kZtnfuu neizg.e hOne intuneedrekfnoi nitremsegagfaiTnsehncni ni dne ,znekiBer ennogRei nud iwrd es nicth e.enhg

Bis ide setrne ognsTreant eettgcsk reenwd rdiw es ncoh niee aegnz iWele eda.nru Dre asIldieusm edn poSrt sinehtc rbae ohcn hntic gnza gfreoelnv uz n.sei die -ekvreieinS ihcs in end drtuamSost etrahcgb h,naeb eenfibr ide tlSoprer afu ihr estser enneRn inh, lage bo auf rde lbA emib mieb aNnsnccrhwunehe erd kieL Reac nglehCeal oder nogrweid im eGrbeig bie erien ltcerisuhn.nagsefvtrMstaaest

Keine Kaderläufer aus der Teckregion

Zum ersten Mal überhaupt in der jahrzehnte­langen lokalen und erfolgreichen Alpin-Historie wird es in dieser Skisaison keinen Rennläufer mit Kaderstatus aus der Teckregion geben.

Das Potenzial der wenigen Rennläufer aus den aktiven Wintersportvereinen SVL/VfL Kirchheim, TSV Jesingen, TSV Weilheim, SF Dettingen, TV Neidlingen, TV Unterlenningen und dem SC Wiesensteig ist jedoch für mehr als nur für punktuelle Erfolgsmeldungen vorhanden.

Während Pascal und Marc-André Bischof (SF Dettingen) sich mit Rennrad, Mountainbike und - sofern möglich - im Fitness-Studio kräftigen, halten sich die Geschwister Rosa und Thore Reiser aus Ötlingen (TSV Weilheim) mit Leichtathletik bei der LG Teck fit.

Um das Skigefühl für Rennen jedoch einiger­maßen zu erhalten, ­wurden private Trips organisiert, beispielsweise ins Pitztal zum Race-Center des ehemaligen Weltcupsiegers Benjamin Raich. mm