Lokalsport

Eisenbeil-Truppe luchst dem Primus einen Punkt ab

Handball Beim 27:27 gegen Köngen bleibt Kirchheim im fünften Bezirksligaspiel in Folge ungeschlagen.

Kirchheim. Die Zuschauer in der voll besetzten Walter-Jacob-Halle sahen von Beginn an eine rassige Begegnung zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Zwar startete der VfL etwas besser und lag nach sechs Minuten 5:3 in Führung.

Doch in der Folge schaffte es zunächst keines der beiden Teams, sich mit mehr als einem Tor abzusetzen. Erst in der 25. Minute zogen die Gäste auf 13:10 davon. Die sonst so stabile VfL-Defensive hatte große Probleme mit dem Rückraum der Köngener, die so häufig zu einfachen Toren kamen. Doch der VfL zeigte noch vor der Pause eine Reaktion. Ein Rückraumtor von Leonard Real sowie drei Treffer in Folge von Simon Latzel drehten die Partie zum Halbzeitstand von 14:13 für Kirchheim.

Auch in der zweiten Hälfte blieb das Bild unverändert – die Führung wechselte nahezu alle zwei Minuten. Zwar agierte die Kirchheimer Defensive nun besser, doch im Gegensatz zur ersten Hälfte traf die Tecksieben im Angriff häufiger falsche Entscheidungen. Das Spiel war in dieser Phase hüben wie drüben geprägt von technischen Fehlern. Der Spannung tat dies jedoch keinen Abbruch. Erneut war es der TSV, der sich fünf Minuten vor Spielende erstmals im zweiten Abschnitt auf drei Tore zum 26:23 absetzte – die Gäste sahen bereits wie der sichere Sieger aus, doch der VfL bewies Moral. Die Routiniers auf den Außenpositionen der Kirchheimer liefen nun heiß. Marc Pradler traf vorne und stibitzte seinem Gegenspieler in der Abwehr den Ball, und Simon Latzel demons-trierte abermals seine Wurfvielfalt. So kam der VfL wieder zurück. In der 57. Minute markierte Fabian Weber den Ausgleichstreffer zum 26:26.

In der letzten Minute ging der TSV erneut in Führung. Doch der VfL spielte den letzten Angriff konsequent aus, sodass Martin Rudolph (Foto: Markus Brändli) drei Sekunden vor Schluss zum viel umjubelten 27:27-Endstand traf.

Somit verpassten die Kirchheimer den durchaus möglichen Sieg, doch der VfL ist immerhin die erste Mannschaft, die dem TSV Köngen in dieser Saison Punkte abluchsen konnte. VfL-Co-Trainer Uwe Hamann zeigte sich nach dem Spiel stolz ob des Kampfgeistes seiner Mannschaft: „Beide Teams hatten gute wie schlechte Phasen. Das Spiel hatte wahrscheinlich keinen Sieger verdient.“ol

Spielstenogramm

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel; S. Latzel (6), Böck, Weber (1), Metzger (3), Pradler (1), Mikolaj (4/3), Zoll, Schwarzbauer (1), Keller (2), Real (1), Sadowski (2), Rudolph (6)

TSV Köngen: Schetter, Martin; Pupin (4), Oberkersch, Lindner (1), Gänzle (2), Uttendorfer (1), Hagelmayer (5), Maier (5), Eisele (9/1), Perwög, Müllerschön, Würth

Anzeige