Lokalsport

Eisenhardt freut sich auf die Kickers

Fußball In der ersten Runde des WFV-Pokals hat sich nicht nur Weilheim blamiert: Heiningen scheitert an Bezirksligist.

Steht mit seinem neuen Klub aus Echterdingen in der zweiten WFV-Pokalrunde: Ex-Weilheim-Coach Chris Eisenhardt. Foto: Mirko Lehn
Steht mit seinem neuen Klub aus Echterdingen in der zweiten WFV-Pokalrunde: Ex-Weilheim-Coach Chris Eisenhardt. Foto: Mirko Lehnen

Schorndorf. Aus elf mach‘ sechs: In der ersten Runde des Fußballverbandspokals hat sich das Teilnehmerfeld der Bezirksklubs deutlich dezimiert - freilich fanden auch zwei Neckar-Fils-interne Duelle statt. Den neben dem TSV Weilheim spektakulärsten Schiffbruch erlitt der FC Heiningen. Der Verbandsliga-Aufsteiger verlor bei Bezirksligist SG Schorndorf mit 1:3. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer zum 1:2 hatte der Ex-Weilheimer André Kriks erzielt. In der Heininger Startelf standen auch die zu Saisonbeginn aus Weilheim gewechselten Lennart Zaglauer, Mike Tausch und Samuel Lopes Silva, Catania-Neuzugang Carmine Trumino wurde eingewechselt.

Ein anderer Ex-Weilheimer hatte derweil Grund zum Jubeln: Der ehemalige Trainer Chris Eisenhardt steht mit seinem neuen Klub TV Echterdingen dank eines 3:2-Siegs über den TSV Neckartailfingen in der zweiten Runde, wo mit den Stuttgarter Kickers am Mittwoch kommender Woche ein - ungeachtet des Regionalligaabstiegs - klangvoller Gegner wartet.

Einen Überraschungscoup landete der FC Eislingen. Der in die Kreisliga A abgestürzte FCE kegelte Landesligist SV Bonlanden mit 3:2 aus dem Wettbewerb. Dabei hatten die Eislinger bis 13 Minuten vor Abpfiff noch 1:2 zurückgelegen, ehe Fabian Abramowitz (77.) und Marius Kaufmann (87.) die Partie noch drehten. „Dieser Sieg heute tut dem Verein gut“, freute sich Co-Trainer Zeljko Scekic, dessen Team es am kommenden Sonntag in der zweiten Runde mit der TSV Oberensingen zu tun bekommt - der frische Landesliga-Aufsteiger hatte sein Erstrundenmatch bei Bezirksligist SV Sillenbuch locker mit 4:0 gewonnen. Zwei Treffer erzielten dabei die beiden Ex-Weilheimer Michele Latte und Fatih Özkahraman.

Raus mit Applaus hieß es derweil für den TSV Bad Boll. Der Landesligist aus dem Erlengarten musste sich nach einer fulminanten Aufholjagd dem Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen mit 3:4 geschlagen geben. In der 85. und der zweiten Minute der Nachspielzeit hatten die Kurörtler noch von 1:4 auf 3:4 verkürzt. Ärgerlich: Die Unparteiische Silke Adelsberger erkannte einen abgefälschten Schuss zum 1:2 an, obwohl der Assistent die Fahne gehoben hatte. Vor dem 1:4 prallte zudem ein Befreiungsschlag unglücklich von der Schiedsrichterin ab. „Der Sieg für Calcio ist verdient, aber die Art und Weise, wie die Gegentore heute gefallen sind, war doch teilweise sehr unglücklich für uns“, fasste Bolls neuer Trainer Manuel Doll zusammen.

Ausgeschieden ist auch der SV Ebersbach, der 1:2 gegen Bargau verlor. Problemlos weiter kam hingegen Oberligist SV Göppingen per 4:0 beim TSV Berg.tb

Anzeige