Lokalsport

Eisenhardt sieht noch Defizite

Fußball Landesligist TSV Weilheim bezwingt Blaubeuren in einem Testspiel mit 4:1. Der Trainer ist trotzdem nicht zufrieden.

Warme Kleidung nach dem Spiel: Das Wichtigste bei eisigem Wind im Weilheimer Lindachstadion.Foto: Markus Brändli
Warme Kleidung nach dem Spiel: Das Wichtigste bei eisigem Wind im Weilheimer Lindachstadion.Foto: Markus Brändli

Weilheim. Die Generalprobe für den Rückrundenauftakt in der Landesliga ist Weilheims Fußballern geglückt. Der TSV bezwang in seinem letzten Vorbereitungsspiel den Bezirksligisten FC Blaubeuren völlig verdient mit 4:1 (1:1). Zufrieden war der Weilheimer Trainer Christopher Eisenhardt mit der Leistung seiner Mannschaft allerdings nicht: „Die erste Halbzeit war mangelhaft“, stellte der Coach verärgert fest.

Kurz vor der Halbzeitpause wurde es turbulent: Nach der 1:0-Führung durch Mike Tausch (44.) kassierten die Limburgstädter nur eine Minute später durch Marcin Krzysztof Czerwinski (45.) im Gegenzug das 1:1. „Das darf uns einfach nicht passierten“, ärgerte sich Eisenhardt über das vermeidbare Ausgleichstor.

Gerade deshalb gab es bei den Gastgebern in der Halbzeitpause einiges zu bereden, und dies trug im zweiten Spielabschnitt auch Früchte. „Die zweite Halbzeit war ordentlich, aber noch nicht gut“, bilanzierte der Weilheimer Coach nach dem Abpfiff. Dies lag auch daran, dass Eisenhardt in der Begegnung gerade einmal elf Feldspieler plus zwei Torhüter zur Verfügung standen. Zudem war es eine ungewöhnlich junge Weilheimer Elf, die da auf dem Platz stand. Mike Tausch war mit 24 Jahren der älteste Weilheimer Feldspieler.

Trotzdem zeigte der Landesligist im zweiten Durchgang mehr Spielfreude und ging durch ein Eigentor von Andrei Balan (64.) mit 2:1 in Führung. In der Schlussphase hatte der Bezirksligist dann nicht mehr viel entgegen zu setzen. Robert Kljajic mit dem 3:1 (69.) und der beste Weilheimer, Mike Tausch, mit dem 4:1 (89.) sorgten am Ende für einen deutlichen Weilheimer Sieg.kdl

Anzeige