Lokalsport

Eiskalte Ulmer bescheren dem VfL die vierte Pleite in Folge

Basketball Kirchheimer Regionalligamannschaft rutscht nach 66:68-Heimpleite auf Platz fünf ab.

Kirchheim. „Es hat nicht sollen sein“, sagte VfL-Trainer Felix Jung nach der vierten Niederlage seiner Regionalligatruppe in Folge. Von Beginn an entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. In der Defensive standen beide Mannschaften recht sicher. Der Gegner aus Ulm kam in dieser Phase hauptsächlich durch Freiwürfe zum Erfolg und übernahm nach fünf gespielten Minuten mit 7:6 die Führung. In der Offensive taten sich beide Mannschaften sehr schwer. Erst kurz vor Viertelende konnten die Teckstädter einige Angriffe erfolgreich abschließen und gingen so mit einer 17:14-Führung in die erste Viertelpause.

Mit fünf schnellen Punkten zu Beginn des zweiten Viertels baute der VfL die Führung weiter aus (22:14). Doch die junge Mannschaft aus Ulm – kein Spieler war älter als 19 – zeigte sich wenig beeindruckt. Gekonnt nutzten sie Abstimmungsprob­leme der Kirchheimer aus und verkürzten bis zur Halbzeit auf 28:31.

Mit dem Start der zweiten Halbzeit konnten die Spieler um Kapitän Shkelzen Bekteshi durch mehrere Einzelaktionen den Vorsprung wieder etwas ausbauen (39:33). Doch plötzlich kippte das Spiel. Trotz einer soliden Verteidigungsleistung traf der Gegner aus Ulm einige schwere Würfe, darunter vier aus dem Dreipunkteland. Niclas Sperber konterte den Sturmlauf mit zwei erfolgreichen Dreiern, trotzdem gingen die Teckstädter mit einem 49:54-Rückstand in das letzte Viertel.

Der VfL probierte nun alles, um diesen Rückstand zu egalisieren. Doch einige unglückliche Aktionen verhinderten zu diesem Zeitpunkt eine Aufholjagd. Vier Minuten vor dem Ende sahen sich die Teckstädter mit einem 56:62-Rückstand konfrontiert. Doch Desmond Strickland – mit 16 Punkten Topscorer des VfL – bäumte sich gegen die drohende Niederlage auf. Mit fünf schnellen Punkten brachte er sein Team auf 61:62 in Schlagdistanz. Durch zwei erfolgreiche Freiwürfe übernahmen die Kirchheimer zwei Minuten vor dem Ende sogar die Führung. Doch der Gegner wollte sich nicht geschlagen geben. Durch ein fragwürdiges Dreipunkte-Spiel lagen die Münsterstädter wieder mit 65:63 in Front. Zehn Sekunden vor dem Ende sorgte Desmond Strickland durch einen Korbleger mit Foul für die erneute Führung des VfL (66:65). Doch nach einer Auszeit verwandelten die Ulmer sechs Sekunden vor dem Ende eiskalt einen Dreier. Der anschließende letzte Angriff der Teckstädter war nicht von Erfolg gekrönt.

Die Chance, den Negativlauf zu stoppen, hat der VfL am kommenden Samstag. Um 15 Uhr treffen die fünftplatzierten Teckstädter in Schelklingen auf den Tabellenelften aus dem Basketballinternat Urspring. cpi

So spielten sie

VfL Kirchheim: Bekteshi (10 Punkte, 1  Dreier), Hedley (5, 1), Hinitschew, Kardauskas (9), Köppl (14), Pichl (2), Sengül, Simpson, Sperber (10, 2), Strickland (16, 1), Vladov

Anzeige