Lokalsport

Elfmeter-Drama statt italienischer Nacht

Den AC Catania verlässt gegen Bempflingen das Glück – Entscheidender Strafstoß landet am Pfosten

Nur zehn Zentimeter haben dem AC Catania Kirchheim für den Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A gefehlt. Im alles entscheidenden Relegationsspiel im Frickenhausener Stadion unterlag die Elf von Spielertrainer Michel Forzano dem TV Bempflingen erst im Elfmeterschießen mit 7:8 (1:1,1:0).

Ein Tag, wie ihn keiner braucht: Catania Torhüter Tony Michel fassungslos nach dem Ende. Erst kassierte er den Ausgleich aus spi
Ein Tag, wie ihn keiner braucht: Catania Torhüter Tony Michel fassungslos nach dem Ende. Erst kassierte er den Ausgleich aus spitzem Winkel, danach verfehlte er als letzter Elfmeterschütze das Tor. Dabei hatte Kirchheims Keeper zuvor glänzend gehalten.Foto: Genio Silviani

Frickenhausen. Es war der 16. Elfmeter der zur Entscheidung hätte führen können. Als Nazario Giacobbe sich den Ball zurechtlegte war aufseiten des AC Catania alles bereit für die große Party. Doch der gut geschossene Strafstoß des 24-Jährigen knallte gegen den Torpfosten. Wäre er reingegangen, hätte dies den Aufstieg bedeutet. Doch Zentimeter fehlten zum Glück. Danach verwandelten die Bempflinger den 17. Elfmeter und Catania-Torhüter Tony Michel, der während des Spiels glänzend gehalten hatte, wurde zum Pechvogel des Tages. Er schoss das Leder am Tor vorbei.

„Elfmeterschießen ist einfach Glücksache. Da kann man niemand einen Vorwurf machen“, meinte Catania-Abteilungsleiter Pasquale Martinelli. Die Kirchheimer Fans versuchten mit einem Feuerwerk ihre Mannschaft aufzurichten. Die meisten Spieler kauerten am Mittelkreis. Völlig erledigt, mit Tränen in den Augen. Nur wenige Meter daneben konnten die Bempflinger Spieler ihr Glück nicht fassen. Der TVB feierte frenetisch den Nichtabstieg. Catania-Spielertrainer Michel Forzano, der vor allem in der ersten Halbzeit bester Spieler auf dem Platz war, kämpfte hinterher ebenfalls mit den Tränen: „Wir haben alles gegeben und dann kriegen wir solch ein blödes Gegentor.“ Beim 1:1-Ausgleichstreffer des A-Ligisten sah Catania-Keeper Tony Michel, der bis auf diese Szene ein glänzendes Spiel machte, alles andere als gut aus.

Die taktische Vorgabe von Forzano war zunächst aufgegangen. Aus einer sicheren Abwehr heraus lauerte der AC auf Konter. Die Bempflinger waren in der Anfangsphase das aktivere Team konnten aber die gut stehende Catania-Abwehr kaum in Verlegenheit bringen. Ein Kopfball von Daniel Knöll, der einige Meter am Tor vorbei ging, war die einzig nennenswerte Torchance in den ersten 20 Spielminuten (10.).

Der B-Ligist ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und ging mit dem ersten gelungenen Angriff gleich in Führung. Nach einer mustergültigen Vorlage von Nick Wongkaew setzte sich Michel Forzano im Strafraum glänzend durch und schob das Leder am Bempflinger Torwart Moritz Heinzmann zur überraschenden 1:0-Führung ein (24.). Fast im Gegenzug wäre Bempflingen um ein Haar der Ausgleich, gelungen, doch sowohl Daniel Veit (25.) als auch Steffen Maurer (29.) scheiterten an Schlussmann Michel. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Daniel Knöll. Nach einer Flanke von Steffen Maurer kam er völlig unbedrängt zum Kopfball, traf aber nur die Oberkante der Querlatte (38.).

Nach dem Seitenwechsel hatte erneut Knöll gleich zweimal die Chance: Zunächst schoss er am langen Eck vorbei (47.). Nur eine Minute später scheiterte er an Catanias Torhüter. Der Ausgleich lag jetzt förmlich in der Luft. Nach knapp einer Stunde Spielzeit erlöste Robin Plachy seine Fans mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel zum 1:1 (58.). Danach verflachte die Begegnung zusehends. Beide Mannschaften blieben harmlos vor dem gegnerischen Tor. Erst vier Minuten vor dem regulären Ende verpasste Steffen Maurer mit einem Volleyschuss nur knapp das Tor.

Auch in der Verlängerung tat sich nicht viel auf beiden Seiten. Für die über 600 Zuschauer am Spielfeldrand war es fast eine Stunde lang eine Geduldsprobe. Das Spiel lebte in dieser Phase nur von der Spannung und von der guten Stimmung, für die beide Fan-Lager sorgten. In der 30-minütigen Verlängerung gab es insgesamt nur eine gute Torchance für die Bempflinger, als Denis Brandsteuer in aussichtsreicher Position am Catania-Keeper (116.) scheiterte.

Hätte der TV Bempflingen seine Torchancen besser genutzt oder wäre Catania-Torwart Michel beim Ausgleich der Ball nicht aus spitzem Winkel durch die Beine gerutscht, beide Teams hätten sich das Elfmeterschießen sparen können. „Es war kein gutes Spiel, weil beide Mannschaften doch sehr verkrampft wirkten“, meinte ein überglücklicher Bempflinger Trainer Martin Vöhringer nach dem dramatischen Elfmeterschießen und fügte an: „Fußball könnte so einfach sein, wenn man die Tore macht.“

AC Catania Kirchheim: Michel – Lauletta, Martorana, N. Giacobbe, Hütter – Sigel, M. Latte, Forzano, A. Giacobbe (63. S. Giacobbe) – Wongkaew, Babahmetovic (54. G. Latte).

TV Bempflingen: Heinzmann – S. Arendt, T. Veit, F. Arendt, C. Knöll – D. Veit (66. Kilgus), Brandstetter, Hentschel (75. Tatlici), Maurer – D. Knöll (90.+3 Weber), Plachy.

Tore: 1:0 Forzano (24.), 1:1 Plachy (58.).

Elfmeterschießen: 1:2 Heinzmann, 2:2 Martorana, 2:3 Maurer, 3:3 S. Giacobbe, 3:4 Plachy, 4:4 Wongkaew, Tatlici scheitert an Torwart Michel, Forzano scheitert an Torwart Heinzmann, 4:5 F. Arendt, 5:5 G. Latte, 5:6 S. Arendt, 6:6 M. Latte, 6:7 T. Veit, 7:7 Hütter, Weber scheitert an Torwart Michel, N. Giacobbe schießt an den Torpfosten, 7:8 Brandstetter, Michel schießt am Tor vorbei.

Gelbe Karten: Babahmetovic, Sigel, S. Giacobbe, Hütter, M. Latte – D. Knöll. S. Arendt, D. Veit, Weber.

Gelb-Rote Karte: Sigel (88./wiederholtem Foulspiel)

Rote Karte: C. Knöll (88./Tätlichkeit).

Zuschauer: 650

Schiedsrichter: Steve Henriß (Geislingen)

Anzeige