Lokalsport

EM-Freude nur von kurzer Dauer

Orientierungslauf Absage wegen Corona macht der Dettingerin Marlene Fritz einen Strich durch die Rechnung.

Dettingen. Achterbahnfahrt der Gefühle für Marlene Fritz: Erstmals hat sich die 15-Jährige aus Dettingen in diesem Jahr für die Jugend-EM im Orientierungslauf qualifiziert, doch die Freude währte nur kurz: Die für den Herbst in Ungarn geplanten Titelkämpfe wurden wegen Corona abgesagt. „Sehr schade“ sei dies, befand die Nachwuchsathletin, für die der Start absoluter Höhepunkt ihrer noch jungen Karriere gewesen wäre. Als Ersatz für die abgesagte EM sollte Ende Oktober ein hochkarätiger Länderkampf im schweizerischen Neuchatel über die Bühne gehen, doch auch der wurde abgesagt, nachdem die dortige Region als Risikogebiet gilt.

Die Schülerin des Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasiums, deren Zwillingsschwester Julia ebenso in den Top Ten der deutschen Nachwuchsläuferinnen mitmischt, erlebt, wie andere Sportlerinnen und Sportler auch, seit März das große Streichkonzert bei Veranstaltungen. „Das Wettkampfjahr endete im Frühjahr ehe es richtig begonnen hatte“, meint die Mutter der beiden, Kristine Fritz. Damit entfielen auch alle Lehrgänge im Bundeskader. Nach einem kurzen Tief ist Marlene inzwischen auf einen auf die Herbstsaison zugeschnittenen Trainingsplan mit längeren Läufen umgestiegen. Der Lohn: Bei den Nord-West-Französischen Meisterschaften wurde sie gegen den komplett vertretenen Nationalkader der Franzosen einmal Zweite und Vierte in Fontainebleau. „Im kommenden Jahr wird es, falls es die Pandemielage zulässt, eine neue EM-Qualifikation geben“, hofft ihr Vater Michael Bohsmann auf eine zweite Chance für seine Tochter, sich tatsächlich den Traum vom EM-Start zu erfüllen.Reimund Elbe


Anzeige