Lokalsport

Endstation Viertelfinale: Der SV Nabern scheitert an Windhagen

Drei Gruppensiege Auch für den SV Nabern war bei den Herren B im Viertelfinale der deutschen Pokalmeisterschaften im niedersächsischen Dinklage Endstation. Nach drei Gruppensiegen gegen den TV Fischbek (4:1), den TTC Höhfröschen (4:3) und den TTC Elbe Dresden (4:2) konnten sich die Naberner gegen den späteren Gruppensieger und Finalteilnehmer TTC Hausen, der ungeschlagen ins Viertelfinale einzog, eine 0:4-Niederlage leisten. Hoffnung vor Viertelfinale In die Runde der letzten Acht startete der SVN mit berechtigten Hoffnungen, denn Gegner SV Windhagen trat ohne seine etatmäßige Nummer eins an. Die Hoffnung währte allerdings nicht lange: Nur Naberns Andrej Plantikow gewann bei der 1:4-Niederlage sein Eingangseinzel für die Grünen. Mike Juretzka fehlte anschließend trotz heftiger Gegenwehr das nötige Glück am Ende. Für den Landesliga-Aufsteiger, der in der Besetzung Andrej Plantikow, Jacob Baum und Mike Juretzka antrat, war die Reise nach Niedersachsen dennoch eine wertvolle Erfahrung.tb


Anzeige