Lokalsport

Entscheidung über Heimrecht ist vertagt

Basketball Kirchheimer müssen nach der gestrigen 91:93-Niederlage in Ehingen am Samstag gegen Heidelberg gewinnen, um Platz vier zu sichern.

Tunnelblick: Seth Hinrichs und die Knights haben in Ehingen den Sieg verpasst. Foto: Tanja Spindler
Tunnelblick: Seth Hinrichs und die Knights haben in Ehingen den Sieg verpasst. Foto: Tanja Spindler

Die Basketballer der Kirchheim Knights haben die große Chance, sich das Heimrecht in der ersten Play-off-Runde zu sichern, leichtfertig vergeben. In einer wilden Partie führten die Teckstädter bereits mit 16 Punkten, ehe der Gastgeber aus Ehingen zu einem vielumjubelten Schlussspurt ansetzte und die Partie mit 93:91 noch für sich entschied.

Viele Ritterfans hatten sich auf den kurzen Weg nach Ehingen gemacht und sorgten für eine atemberaubende Stimmung. Dies schien die Mannschaft um Kapitän Andreas Kronhardt zu beflügeln. Mit 10:4 starteten die Teckstädter in die Partie. Selbstbewusst und konzentriert präsentierten sich die Knights und dominierten folgerichtig das Spielgeschehen. Die abstiegsbedrohten Steeples spürten den großen Druck, der auf ihnen lastete. Viele kleine Fehler und Abstimmungsschwierigkeiten in der Defensive ermöglichten den Teckstädtern einige Punkte.

Doch die scheinbar optische Überlegenheit schien sich noch nicht so recht auf den Punktestand auswirken zu wollen. Zwar führten die Knights, jedoch immer nur mit wenigen Zählern. Die Offensive der Korbjäger lief rund, in der Abwehr profitierten die Knights aber von vielen individuellen Fehlern der Gastgeber. Angriffe ohne eigene Fehler führten auf Ehinger Seite oft zu erfolgreichen Wurfaktionen. In die Halbzeitpause ging es mit einer komfortablen 48:40-Führung.

Der Start in Halbzeit zwei gestaltete sich für die Ritter wie nach Maß. Schnell provozierten die Kirchheimer weitere Fehler auf Ehinger Seite, die konsequent in Punkte umgewandelt wurden. Nach knapp fünf Minuten erhöhte sich der Vorsprung auf 16 Zähler - der Sieg schien sicher. Zu kontrolliert und dominant traten die Korbjäger auf. Die Hausherren steckten jedoch nie auf und kämpften um jeden Ball.

Plötzlich der große Bruch im Kirchheimer Spiel. Bis zur Viertelpause rissen die Steeples das Ruder herum und verkürzten. Leichtfertige und ungewohnte Ballverluste der Teckstädter sorgten für die erste Ehinger Führung im gesamten Spiel. Joel Aminu per Drei-Punkt-Spiel zauberte den Zwischenstand von 83:82 aus Ehinger Sicht auf die Anzeigetafel.

Nun entwickelte sich ein emotionaler Schlagabtausch. 20 Sekunden vor Schluss wurde Kirchheims Forward Jonathon Williams beim Stand von 91:90 für Ehingen gefoult. Er verwandelte beide Freiwürfe sicher, doch der letzte Angriff gehörte den Gastgebern. Point Guard Devon Moore zog unwiderstehlich zum Korb und verwandelte stark. In der Halle brandete lauter Jubel auf. Noch eine Sekunde war zu spielen. Die Ritter brachten den Ball in die Hände von Kronhardt, doch die aufmerksame Ehinger Verteidigung ging dazwischen und verhinderte den letzten Wurf.

Durch diesen Sieg sicherten sich die Hausherren den Klassenerhalt. Kirchheim hingegen tritt am kommenden Samstag (1. April, 19.30 Uhr, Sporthalle Stadtmitte) gegen den Tabellenfünften aus Heidelberg an. Bei einem Sieg der Neckarstädter wären beide Mannschaften punktgleich, und der direkte Vergleich müsste im Kampf um Platz vier entscheiden. Da die Ritter das Hinspiel mit 16 Punkten Differenz für sich entscheiden konnten, scheinen die Knights die besseren Karten zu haben.cs

Anzeige