Lokalsport

Entspannung in Lenningen

Kreisliga B5 Der TSVO gibt nach akuter Personalnot Entwarnung.

Lenningen. Große Personalnot in Oberlenningen. Die Verantwortlichen hätten ihre zweite Mannschaft zum Auftakt der Kreisliga B, Staffel 5 beinahe nach dem neu eingeführten Fleximodell (Neun gegen Neun auf verkürztem Spielfeld) spielen lassen müssen. „Vor zwei Wochen waren wir noch davon ausgegangen, das für zwei Mannschaften nur 16 Spieler zur Verfügung stehen“, klagt Oberlenningens Abteilungsleiter Matthias Feller, der deswegen sicherheitshalber beim ersten Gegner, der SGM Ohmden/Holzmaden, in Sachen Fleximodell angefragt hatte. Mittlerweile hat sich die Lage aber entspannt, und die Begegnung kann ganz normal über die Bühne gehen. „Es ist uns gelungen, doch noch 25 Akteure für beide Mannschaften zu bekommen. In der Zweiten muss nun alles spielen, was laufen kann“, sagt Feller.

SGOH-Trainer Heinz Toparkus kann seiner Premiere nach vier Jahren Pause beruhigt entgegensehen. „Ich bin gespannt, in wieweit meine Jungs die gute Vorbereitung im Punktspielbetrieb umsetzen werden.“

Dem TSV Notzingen II steht ein knüppelhartes Auftaktprogramm ins Haus. Am Sonntag gastiert die Eichert-Elf bei Marsonia Frickenhausen, eine Woche später geht es gegen Titelfavorit TSV Linsenhofen. „Die ersten beiden Spiele müssen wir überstehen“, sagt Trainer Peter Müller. Immerhin: Da am heutigen Freitag einige Spieler wieder aus dem Urlaub zurückkehren, stehen Müller für den Aufgalopp genügend Spieler zur Verfügung.kdl

Anzeige