Lokalsport

Enttäuschung in Le Mans

Heiße Kurvenfahrten: Der Hochgeschwindigkeitskurs in Le Mans sorgt für spannende Angriffe und Überholmanöver.Foto: Porsche AG
Heiße Kurvenfahrten: Der Hochgeschwindigkeitskurs in Le Mans sorgt für spannende Angriffe und Überholmanöver.Foto: Porsche AG

Le Mans. Werksfahrer Wolf Henzler (Nürtingen) hat beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans im KCMG-Team (Hongkong) den erhofften Spitzenplatz verpasst: Zusammen mit dem Deutschen Christian Ried und dem Schweizer Joel Camathias musste er sich im Porsche 911 RSR mit Platz zehn in der Klasse GTE-Am begnügen. In der Gesamtwertung reichte es bei der Zielüberfahrt nur zu Platz 41.

Während sich an der Spitze Toyota und Porsche das ganze Rennen lang um den Gesamtsieg beharkten und die Zuffenhausener in einem selten dramatischen Finale schließlich noch überraschend triumphierten, hatte das KCMG-Team mit Motorproblemen zu kämpfen. Der zweite Klassenrang, den es bis dahin innehatte, war futsch. „Das Ergebnis ist für uns eher ernüchternd“, kommentierte Fahrer Ried hinterher enttäuscht.

Auch an Henzler nagte der Frust, gleichwohl machte er gute Miene zum bösen Spiel. „Bei so einem Riesenrennen vor begeisterten Fans durchs Ziel zu fahren, ist ein unbeschreibliches Gefühl.“ 263 500 Zuschauer lockte der Rennsportklassiker in Le Mans an.pm/tb

Anzeige