Lokalsport

Erfolgreicher Auftritt beim vorzeitigen Saisonhalali

Wintersport Die Skicracks der Teckregion feiern beim Sölden-Gedächtnisrennen in Damüls gute Ergebnisse.

Damüls. Mit dem Sölden-Gedächtnisrennen in Damüls ist die alpine Skisaison vorzeitig beendet worden. Wie der Deutsche Skiverband mitteilt, sind alle offiziellen internationalen DSV-Wettbewerbe in Deutschland wegen der Coronakrise abgesagt.

Für die Starter aus der Teckregion war das Gedächtnisrennen, das an die sechs tödlich verunglückten Skirennläufer erinnern soll, die 2005 bei einem Seilbahnunglück gestorben waren, sportlich gesehen ein erfolgreicher Abschluss. Während Pascal Bischof (SF Dettingen) in der Männerklasse das zweite Riesenslalom-Rennen des Tages, das allerdings nur aus einem Durchgang bestand, deutlich gewinnen konnte, fuhr Paul Schweiss vom SVL Kirchheim bei den Schülern im Slalom auf den zweiten Platz - die beste Platzierung des Winters für den 13-jährigen Kirchheimer, der seit dieser Saison zum U14-Kader des Schwäbischen Skiverbandes gehört.

Den zweiten Platz musste sich Schweiss jedoch mit dem zeitgleichen David Nuber vom SV Ravensburg teilen. Überlegener Sieger wurde Leo Scherer vom Skiteam Freiburg (1.24,13), dessen Vorsprung nach zwei Durchgängen sechs Sekunden betrug.

In der weiblichen Schülerklasse U14 fuhr Rosa Reiser vom TSV Weilheim auf den vierten Platz und wurde Zwölfte der Gesamtwertung. Es gewann die Saisonbeste Laila Illig vom WSV Isny (1.25,65), die sich tags darauf auch den Riesenslalomsieg sicherte.

Ihr bestes Saisonrennen fuhr indes Jasmin Linha vom TSV Jesingen im Riesenslalom der Damen. Hinter der Siegerin Tanja Intlekofer vom SC Bonndorf (52,71) fuhr die 16-Jährige aus Jesingen auf den fünften Gesamtplatz und den zweiten bei der U18.

Sieg im „falschen“ Rennen

Da in die Wertung des Deutschlandpokals (DP) nur ein Rennen pro Tag einfließt, hat Pascal Bischof das „falsche“ Rennen gewonnen. Im ersten Riesenslalomwettbewerb am Vormittag war der Dettinger nach einem Fehler im ersten Durchgang (16. Platz) und einem furiosen zweiten Lauf (Platz zwei) nicht über den neunten Gesamtplatz hinausgekommen. Trotzdem sicherte sich Bischof nach dem Cup-Gewinn des vergangenen Jahres den dritten Platz im DP. Verdienter Sieger mit den meisten Saisonsiegen wurde Rico Thomas (ASC Chemnitz), der auch in Damüls zweimal Bestzeit hinlegte. Zufrieden war auch Luca Kinkelin vom TSV Weilheim, der mit einem zwölften und elften Platz bei der männlichen U18 eine wechselhafte Saison mit etlichen Ausfällen ordentlich abschloss.

Im Slalom der Schüler konnte Paul Schweiss zumindest im ersten Durchgang mit der siebt­schnellsten Gesamtzeit überzeugen, rutschte aber nach dem zweiten Lauf noch zwei Plätze nach hinten. In der U14-Wertung kam Schweiss auf den fünften Platz. Paul Weimper, der sein letztes Schülerjahr bestreitet, belegte unter 53 Läufern den zwölften Platz. Für die 13-jährige Rosa Reiser aus Ötlingen endete die Saison mit dem siebten Platz der U14. mm

Landesmeister im Team

Einen weiteren Saisonerfolg hat Pascal Bischof mit der Mannschaft der Renngemeinschaft Albstadt verbucht. Das Team wurde baden-württembergischer Mannschaftsmeister. Zum Showdown mit den besten Teams um den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters wird es aufgrund der Corona-Maßnahmen voraussichtlich nicht mehr kommen. mm

Anzeige