Lokalsport

Erhebung in den Adelsstand

Radsport Für Jannik Steimle beginnt heute im Baskenland seine erste Grand Tour. Bei der Vuelta ist der Weilheimer einer der Helfer von Sprintstar Sam Bennett – und möglicherweise für eine Überraschung gut. Von Bernd Köble

Nach seinem Triumph bei der Slowakei-Rundfahrt peilt Jannik Steimle bei der Vuelta de nächsten Coup an. Foto: Roth
Nach seinem Triumph bei der Slowakei-Rundfahrt peilt Jannik Steimle bei der Vuelta de nächsten Coup an. Foto: Roth

Er hat den Punch, er hat die Leidensfähigkeit und er hat einen bärenstarken Willen. Ob das reicht für ein erfolgreiches Debüt bei der Vuelta, auf diese Frage wird Jannik Steimle in den folgenden knapp drei Wochen eine Antwort bekommen. ...

ohSnc tezjt tha edr uas lmheieWi lnela ,udnGr mti ichs udn mde howl aJrh mi Rdstroap rFeedin uz nieS egSi ebi dre alkdSiwoetf-Rharnu tieMt tbeSeemrp rwa ien ceihruledt eFriigezng mi rnsete raJh las forPi in erd lWdor r.oTu

zt tJe etzst sda teuenr ergresitcfolhe aemT dre sniaoS bie red letaVu ufa end uhNhcmwnsaanc usa mde d.ncwlabanehS ninJka meeltSi its nerie von eFrarhn sau mde Tema ovn i-kQc,petuS dei uhete mi nIru afu eid rstee vno mntsieags 81 tanepEp red nSphftuRndr-eaain .neghe gpruefZd rde nafsaMncht its itm mde eInr Sma tnntBee red Grineenw eds ügrenn toTskri nde btsene nirprSte ibe rde oruT ed r.aneFc hOen enein hFaerr rüfs sGemlaeskttmsean geth se den gehniblecs nRtnsllea eib rde tletnze hcfeSeil ni emdesi Jrah um nde inene erdo anndree tpEflnpega.oer p-aonrFeTtivo ufa dne mteGeigass nisd erd eZwtTreu-io romziP cRgoli ndu rde haeicfrev ueSrr-gTeoi rChsi oroFe.m

bia De ines ist lela?s Nctih Jiankn emi,Selt red arzw ßw,ei assd uazll rfsoehc iseen hntic ugt e,mkoamnn und ed,r iwe re etbssl ,gtas ninee ekeinHsrepdet aht rvo edr rf.Heuoeasurrdgn oDch rwe cish ineke ileeZ zetst, erd ankn ahcu citshn hr.eeiecnr hic inene tugen Tga nbeha osletl udn die anheCc ad ,sit wlil chi sie gsat melti.Se iLtch hta e.r snaouGe iwe nisee enedib uenjng laeogleeTkmn, edr rniteaelI rAdane Bioa­ilg 1(2) udn edr ni-emkraSAUer Ina inGoarsr (,)22 dei eiebd lsa ivznoeN nis neeRnn ne.geh ma trtaS uz isen, ath hauc mitne akinJn te.Slemi hat derje mi aeTm gzan mstuacohiat mreh

wcheSer

imeut Znsd an e,gTan na nneed itnch edi nnleehscl uLtee mi sokFu h.neest Nru irve ehetc ptreineSantpp ath ied ealuVt mi mrg.mProa elWi veile propntrseiT fau dei ewrsech Pgruünf umz ndaoiseenS nizrhvce,ttee zoenktiertrn hsic salle ufa dsa Dleul red nEhsesdenlnclt zcniehsw maS teBnten dun emd Pacsal rkecnnamA aB(ro nso)arhgHe. nenW es üglgihe i,wdr ide Snutde sde niJakn Stileme gaeh.lscn igtb ncsoh ied neie oerd redena p,eptEa ide irm gielen tasg e.r hefriicl elasl

lelrnGee lt:gi chtin ulzal ealng tewr.na eWi hrse edi ni erd hwcuosshScle ensdhcwin, regvam cauh dre eeehiilWrm rov seeinr tfnhrRuda tihnc zu sg.ean lumaZ mit edn afu dme lrutomeaT in dne dem ltAo de ehs(ei noIf) dnu dme oAlt ed la ioaltalCv ma rlzttoneve gTa edri eshcpei tageneerpBp fau das rdrefehlaF etw.ran ireD onv metinsgsa eesi,bn edi asd doaoobkR ni emedis hraJ eeimltS sit ekni Obhlow re seetriliigve ndoewegr it,s tlieg eesin eäktrS im wegilenl tim rnkeuz esg,etiAnn ow rfaKt dnu icnhiellkgtSe refgatg i.dns Er gtezi Rkspete, abre iekne hcruFt. gitb F,earhr ide uihdletc esctrhcelh eübr eid e­reBg gtas .re

etloSl re ma 8. eevboNmr sad Ziel in red nhespaicsn Hdtapttaus erehrne,ic sda in eejrd hiHticsn ien gEo.flr tchNi lnilea ,nih dnne die etsinewng en,aubgl asds dei lutaeV sgestcianh tnsara tniedreegs slhfzennIneaktoi ni aSneipn zu eEnd engeh iwd.r Gut migölch a,sol assd tinhc ied eoed-reLuTng eautmlorT dreo dei epsmntnoaMrer ma ni iedesm Jahr ned Stcarfhicerhr afu rde crhseiebin lsHlbenia si,eenpl ornsnde ien uVisr imt dem hiasncsenp aNnem r.onCoa

Der Schrecken aller Sprinter

Bis zu 24 Prozent steil ist das schma­le Sträßchen zum nordspanischen Alto de l‘Angliru im bergigen Hinterland Asturiens. Die Rampen bis zur Passhöhe auf 1570 Metern zählen zu den größten Herausforderungen, die der internationale Radsport zu bieten hat. Vor allem für Sprinter und weniger versierte Kletterer gilt der ­Angliru als Schreckgespenst. Die Berg­etappe ist regelmäßig im Programm der Spanien-Rundfahrt. In diesem Jahr ist der 12,5 Kilometer lange Anstieg das große Finale bei der Bergankunft auf der 12. Etappe am 1. November. Mit 109,2 Kilometer ist dies nach dem Einzelzeitfahren der kürzeste Tagesabschnitt der diesjährigen Vuelta. bk