Lokalsport

Ersatzfrau rüttelt Kerle wach

Tischtennis Kuriosum in der Landesklasse: Die kurzfristig eingesprungene Ana Ladan holt für die Männer des SV Nabern II den Siegpunkt. Von Frank Duerr

Kein Grund zum Entschuldigen: Ana Ladan hat dem SV Nabern II den Sieg gebracht. Foto: Genio Silviani
Kein Grund zum Entschuldigen: Ana Ladan hat dem SV Nabern II den Sieg gebracht. Foto: Genio Silviani

Der SV Nabern II hat bislang in der Saison keine allzu gute Figur gemacht und war mit nur vier Zählern Vorletzter der Landesklasse. Zu Hause gegen die favorisierten TTF Neckartenzlingen rüttelte ausgerechnet Ersatzspielerin Ana Ladan die Kerle wach und besorgte gegen Andreas Kernchen den Siegpunkt zum 9:6.

Anzeige

Nach der 2:1-Doppelführung gestaltete sich die spannende Partie ausgeglichen. Beide Teams wollten den Sieg unbedingt. Sowohl Uwe Mermi als auch Andreas Stiffel gewannen gegen den Abwehrstrategen Mark Neef, verloren hingegen gegen Offensivmann Dennis Neumaier. Mit ausschlaggebend für den Heimsieg waren die vollen vier Punkte durch Yannic Hiller und Ben Klenk, die die 8:6-Führung brachten. Dann trat die kurzfristig eingesprungene Ana Ladan gegen TTF-Kapitän Andreas Kernchen an. Mit 1 500 TTR-Punkten auf dem Konto startete Ladan furios mit 11:6 im ersten Satz, siegte mit 11:4 im vierten Durchgang und bescherte ihren Kameraden den viel umjubelten 9:6-Erfolg. „Ich war selbst überrascht“, so die 23-Jährige aus der Naberner Landesligatruppe.

Der zweite Sieg im 13. Spiel brachte die Landesliga-Reserve zwar nicht aus der Abstiegszone, aber sie schloss bis auf einen Punkt auf zum TSV Wendlingen II und zum TSV Plattenhardt.

Der VfL Kirchheim IV empfing Tabellenführer TV Bissingen zum Topduell und entschied das Match mit 9:7 für sich. „Wir konnten mal wieder unsere Heimstärke ausspielen und uns für die bittere 2:9-Schlappe aus der Vorrunde revanchieren“, so VfL-Mannschaftsführer Simon Steinhübl. Damit schiebt sich Kirchheim an Bissingen vorbei auf Platz zwei, während der TTC Notzingen-Wellingen sich durch den klaren Sieg gegen Schlusslicht TSV Oberboihingen wieder auf Rang eins positioniert. „Zwischen Rang zwei und fünf ist nur ein Minuspunkt Unterschied“, prophezeite Steinhübl eine spannende Rückrunde.

Der SV Nabern IV kam beim SKV Unterensingen nicht über ein 8:8-Unentschieden hinaus und steigt damit wohl endgültig aus dem Meisterschaftsrennen der Bezirksklasse (Gruppe eins) aus. Die 3:0-Doppelführung wurde im ersten Einzeldurchgang mit vier Niederlagen gekontert. Dem ausgeglichenen zweiten Durchgang folgte das Schlussdoppel, das Klaiber/Treyz gegen Heß/Haussmann in vier Sätzen verloren.

Dritte ist reif für die Bezirksliga

Der SV Nabern III hingegen präsentiert sich bezirksligareif. Im Spitzenspiel gegen die TTF Neckartenzlingen III, das mit 9:3 für den SVN endete, erzielten vor allem die erfahrenen Spieler die entscheidenden Punkte. „Nach dem 1:2-Doppelrückstand siegten wir souverän“, so Guth, der ebenso wie Matthias Schaner alle Zähler verbuchte. Die Naberner behalten so ihren Ein-Punkte-Vorsprung vor den TTF Neuhausen III und bleiben auf Rang eins der Bezirksklasse Gruppe zwei.