Lokalsport

Erst fliegen, dann trampen

Gleitschirmfliegen: Clubs aus Weilheim und Bissingen im Vorderfeld der Bundesligawertung

Auf dem siebten Platz haben die Piloten des Delta- und Gleitschirmclubs Weilheim die Saison in der Gleitschirm-Bundesliga beendet. Noch besser machten es die Fliegerkameraden des TV Bissingen. Sie schafften es aufs Treppchen und belegten den dritten Platz. Über 150 Vereine waren 2011 in der Bundesliga vertreten.

Dieser Tramper hat nicht seinen Führerschein abgeben müssen, er zieht auch nicht zu Hause aus, nein: Es ist ein Gleitschirm-Stre
Dieser Tramper hat nicht seinen Führerschein abgeben müssen, er zieht auch nicht zu Hause aus, nein: Es ist ein Gleitschirm-Streckenflieger auf dem Heimweg.Foto: privat

Weilheim/Bissingen. Gleitschirmfliegen im Bundesligamodus – nach welchen Kriterien wird da die beste Mannschaft ermittelt? In Anlehnung an die Fußball-Bundesliga findet eine wöchentliche Wertung statt. Wertungstage sind ausschließlich Samstag und Sonntag. Jeder Pilot kann unter Angabe seines Vereins seinen Flug in einem Portal ins Web stellen. Dabei gilt es möglichst große Distanzen mit dem Gleitschirm zurückzulegen. Mit mindes­tens 25XC-Punkten, das entspricht knapp 17 Kilometern, schafft man die Einstiegshürde.

Anzeige

Maximal drei Piloten pro Verein kommen in die Wertung. Die Streckenleistung dieser Piloten wird addiert. Der beste Verein erhält 50 Punkte. Die nachfolgenden Mannschaften immer einen Punkt weniger, bis es ab dem 50. Platz nur noch einen „Anerkennungspunkt“ gibt. Für die Wertung werden nur Flüge innerhalb Europas zugelassen. Um bei diesem Wettbewerb vorne mitmischen zu können, ist nicht nur fliegerisches Können gefragt. Auch die Wahl des Fluggebietes und ein bisschen Wetterglück gehören dazu.

Die Gleitschirm-Piloten aus Weilheim und Bissingen fliegen gerne an ihren „Hausbergen“ wie Hohenneuffen oder bei Neidlingen. So spannend wie das Wegfliegen ist für die Pilotenschar auch meist das Heimkommen – zu Fuß, mit Bus und Bahn oder mit der Hilfe von Freunden kämpft man sich zum Startplatz zurück, wo das eigene Auto auf einen wartet. Geradezu eine Renaissance feiert bei den Streckenfliegern das Trampen – mit Erfolg: Piloten jeden Alters werden mitgenommen, zumal sie dank ihres gro­ßen Packsackes leicht als Gleitschirmflieger ausgemacht werden können. Die Ausbeute an Streckenflügen kann sich dieses Jahr wieder sehen lassen. Distanzen bis weit hinter Heidenheim und Ulm sowie in westlicher Richtung bis in den Schwarzwald konnten die Piloten aus Weilheim und Bissingen mit dem Gleitschirm zurücklegen.rom