Lokalsport

Erste Halbzeit als zu hohe Hypothek

Handball-Landesliga: Lenninger Auswärtspleite

Die Kurve zeigt nach unten: Die abstiegsbedrohten Landesliga-Handballer der SG Lenningen rutschen nach der 20:27 (7:15)-Niederlage bei Kellerkonkurrent TV Weilstetten II tabellarisch weiter ab.

Balingen. Nicht nur, um Wiedergutmachung für die Niederlage gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen vergangene Woche zu betreiben, hatten sich die Lenninger einen Sieg auf der Zollernalb fest vorgenommen. Doch die Gastgeber hatten in der überwiegend mit Lenningern besetzten Längenfeldhalle den besseren Start. Über 2:2 zog die Württembergliga-Reserve auf 7:3 davon und zwang SG-Trainer Markus Hornung nach 17 Minuten zur Auszeit. Wenig Laufbereitschaft in der Defensive gegen wendige Weilstettener und überhaupt keine Durchschlagskraft im Angriff rechtfertigten zu diesem Zeitpunkt das Ergebnis.

Anzeige

Doch auch auf die Auszeit folgte keine Besserung. Die SG tat sich weiterhin in der Offensive ungemein schwer. Wenig Struktur, unnötige Fehler und dann auch noch Pech im Abschluss nahmen den Gästen jede Chance, den verschlafenen Start wieder wettzumachen. Lediglich Pisch zeigte zu dieser Zeit gewohnte Treffsicherheit.

So kamen die Hausherren, motiviert durch ihre Abwehrarbeit, immer besser ins Spiel. Es schien alles zu gelingen und auch Abpraller fanden immer wieder den Weg in die Hände der TVW-Spieler. So hatte die SG bis zur Pause einen Acht-Tore-Rückstand auf der Anzeigetafel – es schien sich Übles anzubahnen.

In der Pause wurde nach Lösungen gesucht, um einer Blamage noch zu entgehen. Und der Angriffsmotor lief – wenn auch stotternd – warm. Mit ausreichend Zug zum Tor schaffte es die SG, die Weilstettener Abwehr zu durchbrechen und einige Zeitstrafen herauszuspielen. Allerdings dauerte es bis zur 45. Minute, bis sich der Kampfgeist auch in der Abwehr zeigte. Eine offensivere Deckungsvariante sorgte für Ballgewinne, und Rieke riss im Angriff Löcher. Nach 52 Minuten schafften es die Lenninger, sich nach einem Konter von Dieterich wieder auf 18:21 heranzukämpfen.

Weilstettens Trainer Hermann reagierte prompt mit einer Auszeit, um den Schwung herauszunehmen. Danach scheiterte die SG gleich zweimal an Sauter im Tor der Gastgeber. Tore von Stegmann und Martens auf der anderen Seite, und es stand fünf Minuten vor dem Ende 18:23.

SG-Coach Hornung versuchte nun alles. Ein siebter Feldspieler sollte für schnelle Tore sorgen. Doch nach einem weiteren Gegentreffer ging der SG die Zeit aus. Zu groß war der Vorsprung nun wieder geworden, um in drei Minuten gedreht werden zu können. Das Spiel war entschieden, und summa summarum wäre ein Sieg an diesem Abend auch nicht verdient gewesen. Zu schwach war die Leistung vor allem in der ersten Hälfte, und der TV Weilstetten zeigte von Anfang an den größeren Siegeswillen. Einziger positiver Aspekt ist, dass sich die SG Lenningen niemals aufgegeben hat.

Nun bleibt nur noch ein Spiel in diesem Jahr, bei dem sich die SG Lenningen durch einen Sieg wieder Selbstvertrauen holen und das gesteckte Ziel von zehn Pluspunkten wenigstens annähernd zu erreichen. Die Tälessieben empfängt am kommenden Samstag die HSG Rietheim-Weilheim. Anpfiff ist um 20 Uhr in der Lenninger Sporthalle.as

SG Lenningen: Carrle, Reichle, Dieterich (3), Baumann (1), K. Ringelspacher, Schweikert, Rieke (3), Renz (3), Schmid, O. Ringelspacher, Haid (1), L. Bächle, M. Bächle (3), Pisch (6/1)

TV Weilstetten II: Sauter (1), Hölle (1), Schlaich (3), Bantel (1), Strölin (4), Single (1), Stegmann (3), Lohner (4), Martens (2), Bodmer, Müller, Haigis (4), Weckenmann (1), Kipp (2)