Lokalsport

Erste Saisonniederlage für Kirchheimer Korbjäger

Basketball VfL verliert in der Regionalliga nach zuvor zehn Siegen gegen Haiterbach – Center Malpede ausgestiegen

Kirchheim. Drei Viertel lang war es ein Spiel auf Augenhöhe zwischen dem VfL Kirchheim und KKK Haiterbach. Dann musste der Tabellenführer aus Kirchheim den Anstrengungen der vergangenen Wochen Tribut zollen und verlor das erste Saisonspiel mit 80:98.

Bereits am Donnerstag zuvor die womöglich spielentscheidende Hiobsbotschaft. Center Roberto Malpede, der das Spiel in den ersten zehn Saisonspielen unter den Körben dominiert hatte, bat aus persönlichen Gründen um die Auflösung seines Vertrags, um in seine italienische Heimat zurückzukehren. Die Vereinsführung des VfL entsprach diesem Wunsch, und so mussten die Teckstädter im Spiel gegen die Startruppe aus Haiterbach ohne echten Center auskommen.

Dementsprechend nervös starteten die Spieler des VfL in das Spiel. Haiterbach übernahm schnell die Initiative, führte nach fünf Minuten 11:3. Angeführt von Niclas Sperber und Desmond Strickland, die bis Ende des ersten Viertels für 17 Punkte verantwortlich waren, verkürzte der VfL den Rückstand aber kontinuierlich, ehe es beim 22:25 in die erste Viertelpause ging.

Danach wurde es besser. Beim Stand von 31:33 aus Sicht des VfL starteten die Kirchheimer ihren ersten Lauf. Acht Punkte in Folge sorgten für eine 40:33-Führung. Die rund 300 Zuschauer in der Sporthalle Stadtmitte waren beeindruckt. Angetrieben von Frank Filipovic und Tim Burnette verkürzte der Tabellenfünfte aus Haiterbach jedoch innerhalb von zwei Minuten wieder (42:41). Doch dank Justin Hedley, der mit dem Halbzeitpfiff einen Mitteldistanzwurf versenkte, ging der VfL mit 53:45 in die Kabine.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich dieses Bild nicht. Unterstützt von den Fans konnten die Teckstädter den Vorsprung weiter vergrößern (62:51). Haiterbach steckte allerdings nicht auf und übernahm mit einem 12:0-Lauf die Führung (63:62). Der VfL ließ das nicht auf sich sitzen, antwortete mit acht Punkte in Folge. Nun waren die Gäste wieder an der Reihe und verkürzten bis zum Viertelende auf 72:69.

Mit Beginn des letzten Spielabschnittes merkte man, dass dem VfL langsam die Kraft ausging. Bis Mitte des vierten Viertels konnten die Teckstädter das Spiel noch ausgeglichen gestalten (80:82). War es in den letzten Spielen ein Markenzeichen, im letzten Viertel nochmals das Tempo anzuziehen, wollte das in diesem Spiel nicht gelingen. Hinzu kam, dass innerhalb von zwei Minuten mit Niclas Sperber und Florian Köppl zwei Spieler des VfL mit fünf persönlichen Fouls das Feld verlassen mussten. Haiterbach schlug daraus Kapital und erzielte die letzten 16 Punkte der Partie. Aufseiten des VfL versuchte man die Niederlage mit Einzelaktionen statt Teamplay abzuwenden – ohne Erfolg. Am Ende hieß es 80:98. „Es war heute ein Spiel mit zwei Gesichtern. In der ersten Halbzeit haben wir sehr guten Team-Basketball gespielt, während wir es in der zweiten Halbzeit vermehrt über Einzelaktionen probiert haben“, analysierte Trainer Felix Jung.

„Die Niederlage ärgert uns, ist aber kein Beinbruch. Wir werden unsere Lehren daraus ziehen und es im nächsten Spiel besser machen.“ Dieses steigt für den VfL am kommenden Samstag ab 19.30 Uhr beim Tabellendritten Schwäbisch Hall.cpi

So spielten sie

VfL Kirchheim: Bekteshi (14 Punkte), Hedley (19), Hinitschew, Köppl (8), Oppermann, Pichl (3), Sengül, Simpson (2), Sperber (18), Strickland (16)

Anzeige